Labrador Mischling "tierisch aufgeregt" im Freien

"Mein Hund ist jetzt zwei Jahre alt (Labrador-Mischling/Rüde) und tierisch aufgeregt. Ich dachte ja ne Weile, dass es vielleicht daran liegt, dass er noch so jung ist oder dass er mit elf Monaten vier Monate krank war (Meningitis)...

 

Es wird aber kein bisschen besser. Es fängt beim Laufen auf dem Fußweg an: Er findet jeden Menschen und jeden anderen Hund so interessant, dass in dem Moment völlig egal ist, dass da ne Leine an ihm hängt. Ich habe wirklich schon alles probiert: Leckerli, ständige Richtungswechsel, straffes Fuß.

 

Aber er muss ja auch seine Geschäfte machen können... Wie kann ich ihn denn straff disziplinieren, sodass er auch den Unterschied von Fußweg (Achtung Straße!) und Freifläche kennt? Es wäre toll, wenn Sie darauf eine Antwort hätten!“

 

Katja R. mit Labrador-Mischling Kinski (2 Jahre alt)

 

Unsere Expertin:

Hundetraining, Hundetraining, Hundetraining...

 

Eigentlich finde ich es immer sehr schön, wenn ich Kunden mit Labradoren habe, da es immer freudige und menscheninteressierte Hunde sind. Aber das löst genau das Problem aus, welches Sie schildern. Ich kann nur den Rat geben, zu trainieren, zu trainieren und noch einmal: zu trainieren.

 

Das hört sich vielleicht einfältig an, ist aber jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung. Ändern Sie die Futtergewohnheiten und füttern Sie ihn nur draußen. Generell tun Labis für Futter sehr viel, vor allem dann, wenn sie lernen, dass das Futter nicht mehr jeden Tag einfach so im Napf präsentiert wird. Lassen Sie ihn für sein Fressen arbeiten – Labradore sind Arbeitstiere. Stärken Sie somit die Beziehung zu ihm. Sie können Kinski vor jeder Strasse sitzen lassen und ihm das Kommando geben: Achtung Straße. Ich bin aber immer sehr vorsichtig bei so einem Kommando, da nur eine Missachtung schwere Folgen haben kann.

 

Arbeiten Sie an Ihrer Beziehung zu Kinski. Er ist mit zwei Jahren noch ein junger Hund, der in seinem Leben noch viel lernen wird.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit ihm - und melden Sie sich, wenn noch mehr Fragen auftauchen sollten.

 

Danke und liebe Grüße, Bettina Baumgart

 

Weitere Artikel zum Thema: