Unser Lieblingsstück:

...

Jule und die Backmischungen von Original Leckerlies

Das Frauchen von Redaktionshündin Jule ist eine begnadete Bäckerin. Mit Beginn der Adventszeit läuft der Backofen zu Hause quasi im Dauerbetrieb und bringt jede Menge Plätzchen, Kekse und Makronen hervor. Jule beobachtet das Geschehen stets mit vorwurfsvollem Blick, denn probieren darf sie nicht. Damit Jule und der Rest des vierbeinigen Redaktionsteams auch in den Genuss selbstgebackener Kekse kommen, haben wir die Backmischungen für Hunde von Original Leckerlies ausprobiert.

Die Adventszeit steht vor der Tür, und auch bei uns wird gebacken, was die Teigrolle hergibt. Besonders Sarah, das Frauchen von Redaktionshündin Jule, ist bekannt für ihr bäckerisches Talent - und weil wir die subtil vorwurfsvollen Blicke von Jule und dem Rest der Redaktionshunde in diesem Jahr nicht aufs Neue heraufbeschwören wollten, haben wir uns etwas für die Vierbeiner der Redaktion einfallen lassen. Statt mit Leckerlies aus der Tüte verköstigen wir unsere Hunde in diesem Jahr mit selbst gebackenen Hundekeksen.

Als wir die Backmischungen des Tierfutterherstellers Original Leckerlies entdeckten, war unsere Neugier geweckt: Backmischungen für Hunde - ob die uns wohl gelingen? Ist der Aufwand groß? Und werden unsere Hunde die Leckerlies mögen?


Regionale Zutaten und Vollkornmehl

"Original Leckerlies" bietet in seinem Onlineshop drei verschiedene Backmischungen für Hunde an: eine süße Backmischung, eine Kräuter-Backmischung und eine getreidefreie Backmischung für Hunde. Frei von Zucker, Konservierungsstoffen und anderen künstlichen Zusätzen sind sie alle. Zudem verwendet der Hersteller ausschließlich Vollkornmehle und verzichtet auf den Einsatz von Weizenprodukten.

Unsere Wahl fiel auf die getreidefreie Rezeptur und auf die süße Backmischung. Die benötigten Zutaten hat man eigentlich immer im Haus: Ei, ein Apfel oder eine Banane - mehr braucht es nicht, um loszulegen.

Während der Backofen vorheizt, werden alle Zutaten in einer Rührschüssel nach Anleitung zusammengegeben: die Backmischung, ein Ei und ein geriebener Apfel oder eine zerdrückte Banane. Nun alles zu einem glatten Teig rühren und walnussgroße Kugeln daraus formen. Wer möchte, kann die Teigkugeln in gehobelten Mandeln oder Kokosraspeln rollen. Jetzt sehen die Hundeleckerlies unseren Plätzchen täuschend ähnlich!


"Das gelingt jedem!"

Anschließend die Teigkugeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und bei 160 bis 170 Grad 15 bis 20 Minuten lang backen. Eine Backmischung ergibt etwa 45 Kugeln - genug für alle Redaktionshunde. Weil Jule Essbares in Manier eines Labradors staubsaugerartig verputzt, haben wir für sie ein paar größere Teigkugeln geformt. Umgekehrt kann man die Größe für kleine Hunde ebenfalls anpassen. Den Rest erledigt der Backofen! Profibäckerin Sarah ist sich sicher: „Das gelingt jedem. Die Anleitung ist ganz einfach und die Zutaten hat man eigentlich immer im Haus.“

 


Nach einer Backzeit von 18 Minuten sind die Leckerlies fertig. Nachdem sie abgekühlt sind, darf Jule probieren - Geschmackstest bestanden! Jule verputzt die Leckerlies beider getesteten Sorten, getreidefrei und süß, mit viel Appetit und glücklichen Augen. Auch die anderen Redaktionshunde freuen sich über die Extrazuwendung und fragen höflich nach mehr.

Unser Tipp: Wer Freude am Backen hat, kann die Rezepturen der Backmischungen beliebig verfeinern. Je nach Geschmack des Hundes lässt sich die Rezeptbasis zum Beispiel um Obst, Gemüse, Kräuter, Hackfleisch, Schinken, Kartoffel, Frischkäse oder Leberwurst erweitern. Welche Variante Euer Hund am liebsten mag, wird er Euch sicher zeigen.  


Unser Fazit:

Die Backmischungen eignen sich gut als Geschenk für Hundefreunde, gerade weil man kein Profibäcker sein muss, um sie umzusetzen, und weil die Liste der benötigten Zutaten kurz ist. Wer spontan Freunde mit Hund besucht, hat innerhalb von 20 Minuten ein selbstgebackenes Mitbringsel fertig. Und wer häufig backt und Freude daran hat, neue Rezepte für seinen Hund auszuprobieren, kann die Backmischungen nach Lust und Laune verfeinern. 

Leckerlies für den Hund selbst zu backen hat auch in Sachen gesunder Ernährung einen Vorteil: "Jule ist ein Labrador und von Haus aus verfressen. Damit Jule ihre Figur hält, müssen wir ein wenig darauf achten, was sie neben ihrer Tagesration frisst - zu viele Leckerlies machen sich auf der Waage schnell bemerkbar. Die Backmischungen, die wir ausprobiert haben, enthalten keine versteckten Kalorien, sondern nur das, was wir in die Rührschüssel geben. Wir wissen also genau, was Jule zu sich nimmt, und können ihr das Schlemmen entspannt erlauben", erklärt Frauchen Sarah.

Die Redaktionshunde haben beide Leckerlie-Sorten mit viel Appetit verputzt. Wir sind überzeugt, dass sie den Geschmackstest mit Bravour bestanden haben.

Gesehen bei: www.original-leckerlies.de

Preis: ab 2,20 Euro pro 250-g Backmischung

...

Bewertung des Beitrages (1 Bewertungen)

Weitere Artikel zum Thema: