Unser Lieblingsstück:

Redaktionshund Lupold und das Barf-Komplettmenü von Tackenberg

Dieser vorwurfsvolle Blick! Wenn Redaktionshund Lupold von seinem Frauchen mal wieder Halbgefrorenes vorgesetzt bekommt, weil sie das Fleisch nicht rechtzeitig aus der Tiefkühltruhe geholt hat, ist die Empörung groß. Und mit Recht – denn es geht auch anders. Wir haben die Barf-Komplettmenüs in Scheiben ausprobiert.

Unsere Redakteurin Julia ist überzeugte Barferin, und Redaktionshund Lupold wurde bereits von seiner Züchterin roh gefüttert. Doch Frauchens Organisationstalent wird in ihrem Job schon weitestgehend verausgabt, und so gestaltet sich das Barfen in der Praxis manchmal etwas schwierig – etwa, wenn nach Feierabend die Erkenntnis zuschlägt, dass vergessen wurde, das Fleisch zum Auftauen rauszulegen. Gibt’s halt wieder Halbgefrorenes - und vorwurfsvolle Blicke von Lupold. Das macht Frauchen ein ganz schön schlechtes Gewissen.


Ja, Barfen ist sicherlich die artgerechteste Ernährungsform - aber nicht immer die einfachste, vor allem in stressigen Zeiten. Nach dem Gemüsepürieren müssen Möhrenreste aus den Fugen in der Küche gekratzt werden, und den Lieblingspullover zieren Kampfspuren von der Roten Beete. Ja, manchmal ist Frauchen vom Barfen ein klitzekleines bisschen genervt. Aber soll Lupold deshalb etwa auf sein Frischfleisch verzichten? Natürlich nicht!


Wir dachten uns: Das muss doch auch einfacher gehen! Wir recherchierten - und stießen auf den Online-Shop von Tackenberg. Neben einem umfangreichen Frostfleisch-Sortiment finden sich hier auch die sogenannten Barf Complete Menus. Das Konzept liest sich gut: fix und fertig zusammengestellte Rohfutter-Menüs mit Fleisch, Gemüse und Obst. Weitere Zusätze sind nicht mehr nötig, drei der sieben verschiedenen Sorten sind komplett getreidefrei. Besonders pfiffig: die Mahlzeiten werden in dünnen Scheiben eingefroren und sollen so besonders schnell auftauen und sauber serviert werden können. Das wollten wir ausprobieren!


Dank dem hauseigenen Lieferservice konnte schnell ein Termin gefunden werden, an dem die Barf Menüs in die Redaktion geliefert werden sollten. In einem spontanen Reste-Essen wurde also das Tiefkühlfach in der Redaktionsküche geleert, damit es für die Lieferung vorbereitet war. Der Lieferservice kam überpünktlich – sehr praktisch, da wir das Fleisch so direkt entgegennehmen konnten. Die drei Pakete passten problemlos ins Pizzafach - und Lupold bewachte von nun an den Kühlschrank, um ja nicht den Augenblick zu verpassen, wo sie wieder hervorgeholt werden.

Wenige Tage später ging es endlich ans Probieren. Nach dem Öffnen der Verpackung die Überraschung: der Inhalt war nahezu geruchsneutral und nicht im Geringsten unappetitlich. Er erinnerte eher an sauber aufgeschichtete Brotscheiben. „Lecker Fleisch“, nickte einer unser Programmierer anerkennend. „Kann man die Scheiben auch aufs Brötchen legen?“ Die Fleisch-Scheiben waren zwar leicht aneinander fest gefroren, ließen sich aber mit wenig Kraftaufwand voneinander lösen. In der Mikrowelle waren sie in Rekordzeit aufgetaut – Lupold musste noch nie so kurz auf sein Futter warten.


Einmal aufgetaut, ließen die Scheiben sich problemlos in Stücke zerteilen, ohne dass viel Flüssigkeit austrat. Im aufgetauten Zustand konnte man die Gemüsestückchen im fein gewolften Fleisch gut erkennen. Der nun leicht fleischige Geruch war so unaufdringlich, dass auch die Veggies in unserer Redaktion ihn gut ertragen konnten.  Im Napf erwiesen sich die dünnen Scheiben als erstaunlich ergiebig, da sie relativ wenig Flüssigkeit enthielten. Es versteht sich von selbst, dass Lupold begeistert war. Er putzte das Fleisch weg, schaute leicht bedauernd in den leeren Napf, blickte sein Frauchen an und rülpste.


Unser Fazit:

Das Barf-Komplett-Menü hat uns überrascht. Abgesehen von der wirklich guten Idee ist die Alltaugstauglichkeit ausgesprochen hoch. Die Anwendung ist so einfach, sauber und schnell, dass sogar Barf-Mahlzeiten zwischendurch im Büro kein Problem sind. Ganz davon abgesehen, dass aufwändige Berechnungen, Einkaufen von verschiedenen Zutaten aus verschiedenen Bezugsquellen, Abwiegen und Zusammenstellen von Mahlzeiten entfällt und man als Hundehalter sicher sein kann, dass der Schützling auch alles an Nährstoffen bekommt, was er braucht. Schön fänden wir, wenn die Verpackungen sich auch ohne Schere öffnen ließen und wiederverschließbar wären, z.B. mit einem Zip-Verschluss.

Die Barf Komplett-Menüs sind ideal für alle, die unkompliziert barfen oder ins Barfen einsteigen wollen. Für unsere Redakteurin sind sie eine sinnvolle und praktische Alternative, wenn es mal wieder schnell gehen muss.


Gesehen bei:
www.tackenberg.de

Preis: ab 4,85 Euro für 10 x 100 g Scheiben

7 unterschiedliche Sorten:

Pute & Huhn

Lamm & Kaninchen (getreidefrei)

Rind & Huhn (getreidefrei)

Rind & Apfel (getreidefrei)

Rind & Karotte

Geflügel & Apfel

Pferd & Hirse

...

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Hat Euch dieser Beitrag gefallen? Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Weitere Artikel zum Thema: