"SchaSu" - Schatzsuche mit Hund von Ursula Gauchat

Spannende Sucharbeit für Hundenasen

Dass unsere vierbeinigen Freunde um ein vielfaches besser riechen können als wir Menschen, ist für niemanden mehr ein Geheimnis. Dabei kann die unvergleichlich leistungsfähige Nase unserer Hunde noch viel mehr als ein Leckerli oder Spielzeug erschnüffeln!

Hund auf blauem Hintergrund sucht ein Objekt

Mit nur wenig Training wäre ein Hund in der Lage, ein bestimmtes Sandkorn an einem 500 Meter langen Strandstück wiederzufinden! Und es sind nicht etwa nur einige wenige, besonders begabte Vierbeiner, die eine solche phantastische Leistung vollbringen könnten. Wie im Gegenteil jeder Hund lernen kann, die sprichwörtliche Stecknadel im Heuhaufen zu erschnüffeln, erklärt die Schweizerin Ursula Gauchat in ihrem Buch „SchaSu – Schatzsuche mit Hund“.

SchaSu – was ist das überhaupt? 

Der Begriff SchaSu ist die Abkürzung für Schatzsuche. Damit ist aber nicht gemeint, dass man mit Schatzkarte, Spaten und Hund loszieht, sondern der Vierbeiner lernt, verschiedene kleine Gegenstände aufgrund ihres Individualgeruches wiederzufinden. Diese sogenannten SchaSu-Suchobjekte wurden dem Hund dabei zuvor mithilfe von Clicker und Leckerli „schmackhaft“ gemacht – so macht das Suchen dem Vierbeiner gleich noch einmal so viel Spaß. Das Training lässt sich für jedes Mensch-Hund-Team individuell anpassen: Egal ob Welpe oder Hunde-Senior, Riese oder Zwerg, mit kleinen körperlichen Einschränkungen oder gesund – jeder Hund hat bei der SchaSu die Möglichkeit, großartiges zu leisten!

Einstieg in die SchaSu – die Sache mit dem Uhu

Für den Einstieg in die wunderbare Welt der SchaSu hat Autorin Ursula Gauchat beste Erfahrungen mit der Uhu-Methode gemacht. „Uhu“ bezeichnet dabei nicht etwa irgendein Wunderwerk, sondern steht schlicht dafür, dass der Hund lernen soll, aufmerksam und zielorientiert nach dem SchaSu-Suchobjekt zu suchen – eben wie ein Uhu nach seiner Beute. Außerdem soll der Hund als Anzeige, genau wie der bekannte Klebstoff, mit der Nase an dem Gegenstand „kleben“. Die erfahrene Trainerin Ursula Gauchat hat das SchaSu-Training in kleine, leicht nachvollziehbare Lernschritte zerlegt und alles mit Hilfe von anschaulichen Fotos genau erklärt – so hat Frust und Enttäuschung im Training von Anfang an keine Chance.

Grundlegende Übungen für die SchaSu

Bevor sich der Hund aber wirklich in einer der drei Suchanlagen – Brockenhaufen, Schatztruhengasse und Zone - auf die Schatzsuche begeben darf, müssen Mensch und Hund noch ein paar grundlegende Dinge üben. Beispielsweise muss der Hund erst lernen, sein begehrtes Suchobjekt sicher und präzise in der Platzposition anzuzeigen. Aber auch der Zweibeiner muss noch ein paar neue Dinge lernen, damit im Training alles glatt läuft und der Mensch seinen Hund bei der Arbeit nicht versehentlich stört. 

Bei allen Anfängerfragen hilft Ursula Gauchat in „SchaSu – Schatzsuche mit Hund“ weiter: Sie berät bei der Wahl des geeigneten Suchobjektes und erklärt den richtigen Umgang damit, erarbeitet mit dem Leser die korrekte Anzeigeposition und zeigt, wie man als Mensch seinen angehenden Profi-Schnüffler mit geeigneten Signalen und Ritualen optimal bei der Arbeit unterstützen kann. Wenn irgendwas mal nicht auf Anhieb klappt, kann die Autorin aus ihrer langjährigen Erfahrung Hilfestellung und Tipps zur Fehlerbehebung geben – so als hätte man seinen persönlichen Trainer in Buchform immer dabei.

SchaSu – Die Welt ist voller Verstecke

Hat der Hund mit der Uhu-Methode und den ersten vorbereitenden Übungen das Prinzip der SchaSu erst einmal verstanden, warten neue, spannende Herausforderungen auf den Vierbeiner. Damit Frust auch bei schwierigeren Aufgaben gar nicht erst aufkommen kann, erklärt Ursula Gauchat wiederum ganz genau, wie der Hund behutsam an die anspruchsvollere Arbeit im Brockenhaufen, in der Zone und in der Schatztruhengasse herangeführt wird. Wer jetzt aber glaubt, dass bei der SchaSu der Hund die ganze Arbeit erledigt, während der Mensch die ganze Zeit gelangweilt daneben steht, bis der Vierbeiner sein begehrtes Objekt gefunden hat, liegt völlig falsch. Im Gegenteil geht bei der Schatzsuche nichts ohne gutes Teamwork – das stärkt ganz nebenbei die Bindung zwischen Hund und Mensch ganz enorm!

SchaSu ist nicht nur eine spannende Art der Sucharbeit, sondern fordert den Hund sowohl körperlich als auch geistig enorm und ist so ein Garant für ausgeglichene, zufriedene Hunde. Ursula Gauchat erklärt in ihrem Buch „SchaSu – Schatzsuche für Hunde“ engagiert und leicht nachvollziehbar, wie die anspruchsvolle Suche nach den kleinen Gegenständen richtig aufgebaut wird, und wo die Reise nach den ersten Schritten noch überall hingehen kann. Unser Tipp: Unbedingt ausprobieren!

Autorin:Sabine Thiel

Produktinformation

  • Anzahl der Seiten: 96 Seiten
  • Verlag: Cadmos Verlag (14. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3840425158
  • Größe: 17,2 x 1,2 x 24,1 cm

Hier geht es direkt zur Buchbestellung:

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen das Buch von Ursula Gauchat "SchaSu" kennen lernen! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Habt Ihr schon dieses Buch gelesen?

Wie findet Ihr Tipps zu Suchspielen mit dem Hund, die die Autorin in ihrem Buch vorgestellt hat? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 

Hier geht es zurück zur Bücherübersicht