Zughundesport: Canicross

Den Hund einfach mal ziehen lassen!

Viele Hunde haben die unangenehme Eigenart, an der Leine zu ziehen – und müssen die Leinenführigkeit erst mühsam erlernen. Ingo Babbel von Canicross Outdoorsports hat einen ungewöhnlichen, aber sehr effektiven Rat für geplante Hundehalter: Den Hund einfach mal ziehen lassen! Auf Stadthunde.com schreibt der Zughundesport-Experte Ingo Babbel, welche Vorteile Canicross für Mensch und Hund hat!

Viele Hundebesitzer bekommen ihren Hund nicht so richtig in den Griff, wenn es darum geht, entspannt entlang der Stadtpromenade zu longieren. Oft sieht man die Hunde mit Ruck nach vorne gehen oder auch mit einem spontanen Sprung in eine unerwartete Richtung springen. Haben die Hundebesitzer es dann irgendwie geschafft nach vielen Stunden auf dem Hundeplatz und teuren Einzellernstunden das Kommando „Fuss“ zu erlernen oder durchzusetzen, sind bereits einige Nerven auf der Strecke geblieben und das Verhältnis Mensch/Hund  negativ geprägt.

Canicross: Hunde lernen spielerisch wichtige Kommandos

Die Hundefreunde schauen dann immer so nett verdutzt, wenn ich ihnen rate den Hund einfach mal ziehen zu lassen. Die Bewegung mit Hund im Zug nennen wir Canicross. Dabei bekommt der Hund die Aufgabe seinen Menschen von A nach B zu ziehen. Das Spiel Hund zieht Mensch ist äußerst beliebt bei den meisten Hundetypen. Wirklich alle Hundebesitzer, die es bisher bei mir ausprobiert haben, waren begeistert von dem neuen Gefühl der Fortbewegung.

Beim Canicross lernen die Hunde spielerisch viele wichtige Kommandos, die im Alltag eine wichtige Anwendung finden. Die Hunde verstehen dabei, sehr wohl den Unterschied zwischen dem Kommando Zieh und dem Kommando Fuß. Um aber verantwortungsvoll und harmonisch mit seinem Hund arbeiten zu können versuchen wir zu deuten, warum der Hund sich so oder so verhält. Welche genetischen Veranlagungen hat mein Hund und welche Triebe könnten in ihm wirken, welche Ausbildungen und Erfahrungen hatte er bisher?

Zughundesport: Der Hund verknüpft das Ziehen mit seinem Zuggeschirr

So entsteht ein wenig Verständnis für unseren Vierbeiner und das Lernen ist vom Start weg etwas entspannter. Beim Geländelauf mit Hund bekommt der Hund ein sportliches Outfit, das Canicrossgeschirr. Der Hund lernt, die Zugaufgabe nur mit diesem Geschirr zu verbinden. Eine 2 Meter lange spezielle Zugleine mit Rückstossdämpfer verbindet den Läufer mit dem Hund. Der Läufer bekommt einen leichten und bequemen Canicrossgürtel um die Hüfte gelegt.

Schon jetzt ist das Ziehen für beide viel angenehmer. Um sofort richtig in den Freizeitsport mit eurem Partner einzusteigen empfehle ich die Teilnahme an einem guten Canicross Workshop. Hier lernt ihr nochmal Alles was ihr für euren neuen Outdoorspaß braucht. Die Kommandos Okay/Zieh, Steh, rechts vorbei, links vorbei, voraus, rechts ran links ran, schneller oder langsamer setzt euer Hund sehr schnell um. Der Hund geht nun mit Motivation in den Zug und der Läufer lässt sich beim gemeinsamen Jagen ziehen.

Zughundesport fördert viele grundlegende Fähigkeiten beim Hund

Unsere Canicross Hunde sind wie auch in anderen Hundesportarten sehr aktiv, geistig und körperlich gut ausgelastet. Sie bilden im Zughundesport viele grundlegende Kompetenzen aus und erlernen das selbstständige Handeln und  gewinnen an Selbstsicherheit. Für Läufer ist der Canicross Sport eine leicht umzusetzende sportliche alternative der gewöhnlichen Gassirunde.  Na ja, es werden immer mehr, die wir mit Hund im Zug joggen sehen und sind froh die Hunde nicht nur in der Unterordnung zu sehen. Das Kommando Fuss funktioniert nach der Canicross Runde auf jeden Fall schon viel besser… versprochen!


Autor: Ingo Babbel, http://www.canicross-nrw.de

...

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Weitere Artikel zum Thema: