Unterwegs mit dem Hund im Lastenrad

Der Welthundetag ist der Tag, an dem wir daran denken, was Hunde uns bedeuten. Ein guter Anstoß für einen Ausflug mit Rad und Hund. Doch nicht immer und überall kann er uns begleiten. Ein Lastenrad schafft Abhilfe.

Foto: Babboe

 

Bei Ausflügen mit dem Rad müssen wir uns fragen, wie weit wir unseren vierbeinigen Freund dem Straßenverkehr aussetzen möchten. In Großstädten kann der Verkehr schnell einmal den Radfahrer selbst überfordern. Der Hund an der Leine neben dem Rad kann dabei ein weiterer Risikofaktor sein – und auch selbst in Gefahr geraten, wenn der Halter eine Situation falsch einschätzt oder andere Verkehrsteilnehmer fahrlässig unaufmerksam sind.

Außerdem sollten wir unsere Hunde nach ihren Bedürfnissen schonen. Nicht jeder ist fit für lange Strecken neben dem Rad. Ältere Hunde brauchen mehr Verschnaufpausen. Sind sie schwach oder krank, ist ans Laufen neben dem Rad gar nicht zu denken. Auch junge Hunde, deren Bewegungsapparat noch im Wachstum ist, sollten sehr schonend bewegt werden. Und manchmal ist es weder der Straßenverkehr, noch die Gesundheit des Hundes, sondern die Strecke ist einfach zu weit für kurze Hundebeine.

Das Lastenfahrrad als Alternative

Was sind also die Alternativen, um den Hund mit auf den Radausflug nehmen zu können? Der Korb am Lenker ist nur etwas für kleine und leichte Vierbeiner. Ein Anhänger hinter dem Rad ist eine gute Lösung, aber der Halter hat seinen Hund während der Fahrt nicht im Blick. Da kommt der Trend zum Lastenrad wie gerufen. Die robusten Räder haben je nach Bauart eine Transportbox über einer zweirädrigen Vorderachse oder zwischen Lenker und vorverlegtem Vorderrad. Der Hund sitzt also im Blickfeld des Halters. Er hat genügend Platz und kann – wenn er gelernt hat, entspannt mitzufahren – aus der Transportbox heraus die Umgebung erkunden und sich vom Fahrtwind die Gerüche um die Nase wehen lassen.

Damit der Hund gerne im Lastenrad mitfährt, sollte man nichts überstürzen. Die von daheim bekannte und geliebte Hundedecke bringt etwas Vertrautheit in die Transportbox. Erst einmal sollte der Hund Zeit haben, das unbekannte Gefährt zu beschnuppern. Seine Annäherung an die Box, erst recht, wenn er einen Fuß hinein setzt, sollte Herrchen oder Frauchen mit Lob und Leckerli reichlich belohnen. 

Wenn er soweit ist, dass er von selbst in die Box geht oder sich mit einem Leckerli hineinführen lässt, wenn er sich in der Box ins Sitz bringen lässt, und wenn er eine Weile brav sitzenbleibt – bei jedem schrittweisen Erfolg unterstützt die erneut Belohnung und Bestätigung: „Fein gemacht!“ Nachdem der Halter dem Vierbeiner behutsam gezeigt hat, dass sich das Rad auch bewegen lässt, wenn Hund darin sitzt, kann es langsam losgehen zur ersten kurzen Fahrt.

Babboe: Lastenräder für Hunde

Die niederländische Firma Babboe bietet sogar ein Lastenrad, das auf die Bedürfnisse von Hunden abgestimmt ist. Das Babboe Dog ist eine Variante des großen, dreirädrigen Lastenrades Babboe Big, das ursprünglich für den Transport von kleinen Kindern und Einkäufen durch die Stadt entwickelt wurde. In der Hunde-Version hat die Transportbox eine Klappe, die nach vorn hin öffnet und dann als bequeme Rampe dem Vierbeiner den Einstieg erleichtert. 

Nasse Pfoten? Kein Problem: Die Rampe kann mit einer Antirutschmatte beklebt werden. Auch für das Bodenpanel der Box gibt es einen solchen Belag – und ein gemütliches Hundekissen, das ebenfalls eine Anti-Rutschfunktion hat. Zwei praktische Metallösen im Inneren der Transportbox ermöglichen das sichere Anleinen während der Fahrt. Und wenn die Kinder auch mitfahren sollen, hat die Box zu diesem Zweck eine praktische Klappbank. Als E-Lastenrad Babboe Dog-E mit elektrischer Tretunterstützung kann man ohne große Anstrengung Brücken und Steigungen überwinden. Der Akku unterm Gepäckträger lässt sich zuhause oder unterwegs aufladen. Die Reichweite beträgt etwa 40 bis 60 Kilometer.

Zum Welthundetag am 10. Oktober hat Babboe ein Angebot für seine Kunden: Beim Kauf eines Babboe Dog oder Dog-E gibt der Hersteller die Anti-Rutschmatte für Bodenpanel und Rampe, das bequeme Hundekissen und dekorative Aufkleber im Pfoten-Design (Gesamtwert 163 €) gratis dazu. Sie möchten ein Babboe Fahrrad mit Ihrem Hund beim Händler vor Ort Probe fahren? Auch das ist kein Problem.

Hier eine Probefahrt vereinbaren

Hier geht´s zum Angebot zum Welthundetag

Fotos: Babboe

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)