Teure Hundeliebe

Chinesin zahlt 400.000 Euro für einen Hund


Wenn wir unseren Traumhund haben wollen, zahlen wir auch gerne etwas mehr beim Züchter. Die Preise variieren stark je nach Rasse und Stammbaum. Doch rund 400.000 Euro, das hat bestimmt noch keiner von uns für einen Hund ausgegeben. Anders eine chinesische Millionärin. Sie griff für ihren neuen Hund tief in die Tasche.

 

China, 14.09.2009 – Umgerechnet rund 400.000 Euro zahlte eine Chinesin für ihren Traumhund, einen Tibet-Mastiff. Und das ist nicht alles: Als sie mit ihrem neuen vierbeinigen Begleiter am Flughafen von Xi’ang eintraf, wartete schon ein großes Empfangskomitee auf den Hund. 30 schwarze Limousinen säumten den Weg von Hund und Frauchen in ein neues Hundeleben.

 

Für die frisch gebackene Hundebesitzerin, deren Name nur mit Wang angegeben wurde, eine ganz klare Sache: ”Gold lässt sich mit Geld aufwiegen, ein Tibet-Mastiff nicht.“ Eine gesunde Einstellung, auch wenn es für uns unvorstellbar wäre, eine solch horrende Summe für einen Hund zu bezahlen.

 

Tibet-Mastiffs sind in China sehr beliebt. Früher wurde die Tibetdogge, wie die Rasse auch genannt wird, sogar im Tibet in religiösen Malereien verehrt. Ob das allerdings der Grund für den mehr als saftigen Kaufpreis ist, ist nicht klar. Aber Hauptsache ist doch, dass es Hund und Frauchen zusammen gut geht. Dann ist das Geld sowieso Nebensache. (hs)

 

 

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren: