Plogging – ein Trend auch für Hundefreunde?

Foto: Dr. med. vet. R. Gramm

Wer ärgert sich nicht, wenn er beim Spaziergang im Wald und auf der Wiese Müll rumliegen sieht, den andere achtlos weggeworfen haben? Ein skandinavischer Fitnesstrend soll helfen – und könnte auch für Hundehalter eine Option sein. 

Plogging heißt der Trend und kommt aus Schweden. Das Wort setzt sich aus dem schwedischen „Plocka upp“ für „aufsammeln“ sowie „Jogging“ zusammen. Ein Jogger sammelt also etwas auf – in diesem Fall Müll, wie Glasscherben, Plastiktüten oder Zigarettenkippen. Dann entsorgt er sie im nächsten Mülleimer. In manchen Städten gibt es sogar Plogging-Gruppen und Veranstaltungen. So helfen Plogger nicht nur der Umwelt

Für den eigenen Körper und die Umwelt

Wer beim Joggen immer wieder anhält, Müll sammelt und ihn in einem Sack trägt, setzt Körperpartien ein, die beim Joggen sonst eher weniger angestrengt werden. Und macht aus seiner Runde eine Art Intervalltraining. Plogging kommt also dem eigenen Körper und der Umwelt zu Gute. Wer sich nicht ständig nach unten beugen möchte, kann einen Müllgreifer aus dem Baumarkt verwenden. 

Gassigang mit Extraaufgabe

Als Hundehalter sind wir mit unseren Lieblingen wohl am häufigsten und längsten draußen unterwegs. Routine im Häufchen-Einsammeln haben wir sowieso. Okay, bis auf die schwarzen Schafe, die Kot liegen lassen oder zwar eintüten, dann aber den Plastikbeutel liegen lassen. Warum sollten wir daher nicht auch mal einen Sack mitnehmen und anderen Müll einsammeln? 

Klar, besser wäre es, wenn jeder seinen Abfall direkt selbst ordnungsgemäß entsorgt und das Sammeln gar nicht erst nötig wäre. Aber wie steht es so schön auf Postern und Stickern: „Be the change you want to see in the world“, also „Sei der Wandel, den du in der Welt sehen willst.“ Und vielleicht zieht das Engagement ja auch die Aufmerksamkeit anderer auf sich. Im Bestfall helfen sie dann mit. Oder werfen ihren Müll beim nächsten Mal dorthin, wo er hingehört – in einen Mülleimer. 

Vierbeiniger Flaschensammler

Der mittlerweile verstorbene Labrador Retriever Tubby aus Wales war selbst eine Art Plogger. Er stand im Jahr 2011 im Guinnessbuch der Rekorde, weil er auf Spaziergängen geschätzte 26.000 weggeworfene Plastikflaschen eingesammelt hatte. Sein Frauchen Sandra Gilmore sorgte dafür, dass die Flaschen recycelt wurden. Tubby starb im Jahr 2016 im Alter von 13 Jahren. Gilmore schätzt, dass er während seines Lebens mehr als 50.000 Plastikflaschen eingesammelt hat. 

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Teile den Artikel mit deinen Freunden!

Klicke einfach auf "Gefällt mir" und teile den Artikel auf Facebook.