Nur Bares ist Wahres

Mit Leckerlies den Schalter umlegen

 

Jule hat gerade mal wieder eine Phase, in der nichts ohne Bezahlung läuft – und am besten gleich bar auf die Kralle.

 

 

Sie ist ja schon immer ein Hund gewesen, der beim spazieren gehen seinen eigenen Kopf hat. Lieber 50 Meter hinterher trödeln als fünf Meter voraus zu laufen.

 

Normal haben Jule und ich uns auf folgendes „Eskalations-Szenario“ geeinigt:

  • Einmal rufen –> sie kommt -> alles gut

  • Einmal rufen -> sie kommt nicht -> noch einmal lauter rufen –> sie kommt -> alles gut

  • Einmal rufen -> sie kommt nicht -> noch einmal lauter rufen -> sie kommt nicht -> ein drittes Mal rufen und letzte Warnung aussprechen -> sie kommt, aber die Leute gucken -> alles gut bis auf roter Kopf von Herrchen

 

 

Hunde-Deal auf Jule-Art

 

Neuerdings wird selbst das ignoriert. Man hat eben mit Schnüffeln zu tun und wird ungern gestört. Einziges Kommando, was einen Abbruch des Schnüffelns und ein Kommen provozieren kann, ist das offene präsentieren eines Leckerlies – aber offen – die Nummer mit Tüten knistern und geschlossener Hand läuft schon lange nicht mehr. Bei uns läuft es ab wie bei einem Drogen-Deal: Erst die Ware, dann … .

 

Aber je nach Belohnung treibt Jules Korruption und Futtergier noch andere Blüten, was ich in der Hand halten muss, damit ich knietief in Quietschies und meinen Schuhen stehe, verrate ich ein anderes Mal.

 

Jetzt liegt sie gerade neben meinem Schreibtisch auf dem Rücken und schnarcht und ich muss an die Welpenauswahl denken, als die Züchterin auf Jule zeigte und sagte: „Für Dich habe ich die da gedacht, die hat genau wie Du ihren eigenen Kopf und macht Ihr eigenes Ding“ – Genau wie ich? Ich mach doch nicht mein eigenes Ding – ich mache seit 3,5 Jahren Jules Ding.

 

Bis bald

 

Christian

 

StadthundeCom on Facebook

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren:

DOGS-Award-Gewinner 2010 - Hunde-Selbstmord in China - Hund von J.Lo gefährlich?

 

Hier geht es zurück zu den Stadthunde-News.