Wieder allein im Büro

Nachdem unsere Praktikantin Shari ihr Praktikum in der Stadthunde-Redaktion beendet hat, ist mit ihr auch Tamu gegangen. Somit hat Jule vorerst wieder die „Alleinherrschaft“ unter den Bürohunden übernommen hat.

 

An „Herrschaft“ ist Jule aber nicht wirklich interssiert – als störend empfindet sie aber die Komponente „allein“.

 

Keine Tamu mehr, die ihr mit ihr im Büro tobt und keine Praktikantin mehr, die sie mittags mit in den Park nimmt.

 

Jules Konsequenz? Back to basics – back to the roots

 

Für einen Labrador heißt das, neben den üblichen 8 Stunden Büroschlaf, vor allem, dass niemand das Büro verlässt und allein in die Küche geht – man könnte ja etwas abstauben.

 

Auch wird kein Knistern am Schreibtisch hingenommen, ohne dass ein persönlicher Besuch abgestattet wird – man könnte ja etwas abstauben.

 

Bei jedem Post-  und Paketboten steht sie an der Tür oder macht sie mit ihrem Seil gleich selbst auf – man könnte ja etwas abstauben.

 

Nach dieser tollen Leistung ab zu Herrchen – man muss doch eine Belohnung abstauben.

 

Neben diversen Beschäftigungsideen bin ich jetzt natürlich wieder dran jeden Mittag mit Ihr zu laufen. Für mich aber die Gelegenheit um zu kontrolliert, ob mein Hund wirklich sein Geschäft am liebsten mitten auf dem großen Parkplatz erledigt und vorsätzlich in jedes Schlammloch springt.

 

Bis bald

 

Christian

 

StadthundeCom on Facebook

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren: