Jule ferngesteuert

Wer früher ein ferngesteuertes Auto hatte, der weiß, was passiert, wenn man mit zwei Fernsteuerungen auf derselben Frequenz sendet.

 

 

Vor ein paar Tagen wollte ich mit Jule auf die Hundewiese St. Georg. Da ich keine Lust habe, über die ganze Hundewiese zu brüllen, wenn ich Jule vom Spielen abrufen will, arbeite ich viel mit der Hundepfeife. Das funktioniert grundsätzlich auch ziemlich gut – nur eben an diesem Tag nicht. Die Frequenz, auf der Jule und ich funken wurde gestört. Aber nicht etwa von einem anderen Hundeführer, der zufällig auch die ACME-210,5-Hundepfeife benutzt, sondern von einem Papagei.

 

Wahrscheinlich musste der Vogel gerade zum Tierarzt oder kam daher. Wir trafen ihn und seine Besitzer an der Ampel einer vielbefahrenen Straße. Jule nahm den Papagei in seinem Käfig zur Kenntnis, aber war nicht einmal besonders neugierig.

 

Verwirrte Jule

 

Als es grün wurde, gingen Jule und ich los und die Besitzer mit ihrem Papagei hinterher. Wie es Jules Art ist, blieb sie hier und da stehen, um ausgiebig zu schnüffeln – wie es meine Art ist, pfiff ich sie zu mir heran, wenn ich meinte, sie hätte genug geschnüffelt. Ca. zweimal ging das auch alles gewohnt gut, dann aber hatte der Papagei den Dreh raus und konnte die Hundepfeife täuschend echt imitieren. Das Ergebnis war eine irritierte Jule, die verwundert zwischen Herrchen und Papageienkäfig hin und her sah und nicht mehr wirklich wusste, was los war.

 

Nach einem Augenblick des Zögerns bekam ich mittels Lautzeichen „Komm!“ und entsprechendem Sichtzeichen die ungeteilte Aufmerksamkeit zurück und unsere Sender-Empfänger-Beziehung funktionierte wieder einwandfrei.

 

Christian

 

StadthundeCom on Facebook

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren: