Interview mit Mareike Doll-Degenhardt Teil 3

"Alle größeren Rollen werden von mehreren Hunden gespielt um die Belastung für das einzelne Tier geringer zu halten und alle Filme, in denen das Tier nicht älter wird, werden immer von mehreren Tieren gespielt."

 

Stadthunde.com: Wie finden Auftraggeber und Filmhund zueinander? Kommt es vor, dass Sie gezielt Filmhunde für spezielle Auftraggeber oder Projekte anschaffen und ausbilden, oder wählen die Auftraggeber ihren Wunschkandidaten aus einer Liste verfügbarer Filmhunde aus?

 

Mareike Doll-Degenhardt: Beides kommt vor. Es gibt Produktionen, die haben eine genaue Vorstellung davon, wie der Hund aussehen soll und solche, die aus unserer Kartei einen passenden Kandidaten aussuchen. Es gibt aber auch die dritte Variante, das ich vorschlage, anhand des vorliegenden Drehbuches eine bestimmte Rasse auszuwählen, da die für den hauptsächlichen Teil der Arbeit sehr geeignet sein wird, bzw. dessen Äußeres dem entsprechen wird, was an Ausdruck beim Zuschauer ankommen soll.

 

Stadthunde.com: Filmhunde verfügen oft über ein beeindruckendes Repertoire ungewöhnlicher Aktionen. Was ist bei der Ausbildung besonders wichtig und wie werden Filmhunde trainiert?

 

Mareike Doll-Degenhardt: Meine Filmhunde bekommen alle eine „normale“ Grundausbildung, die auf dem Respekt mir als Rudelführer gegenüber basiert. Meine Kommandos dürfen nicht in Frage gestellt werden, darüber wird nicht diskutiert. Die speziellen Tricks erlernen die Tiere alle über Clickertraining, welches eine hohe Dosis Individualtraining wie auch flexibles Denken fördert, welches ich bei einem Filmtier unbedingt benötige.

 

Stadthunde.com: Wann teilen sich verschiedene Hunde eine Filmrolle, und wann sehen wir tatsächlich nur ein und denselben Filmhund?

 

Mareike Doll-Degenhardt: Alle größeren Rollen werden von mehreren Hunden gespielt um die Belastung für das einzelne Tier geringer zu halten und alle Filme, in denen das Tier nicht älter wird, werden immer von mehreren Tieren gespielt.

 

Stadthunde.com: Was geschieht mit den Filmhunden, wenn ein Dreh abgeschlossen ist oder der Hund zu alt für die Dreharbeiten wird?

 

Mareike Doll-Degenhardt: Dann lebt er als ganz normaler Familienhund bei uns, bzw. seinen Besitzern weiter.

 

Stadthunde.com: Was können Hundehalter tun, die vom Talent ihres Vierbeiners als Model oder Filmhund überzeugt sind, um ihm zum "Durchbruch" zu helfen? Gibt es Tipps & Tricks, Talentwettbewerbe?

 

Mareike Doll-Degenhardt: Die gibt es natürlich und sie sind in den letzten Jahren immer mehr geworden. Ich kann nur jedem den Tipp geben, sich die von dem entsprechenden Talentsucher die Ausnahmegenehmigung nach §11 des Deutschen Tierschutzgesetzes zeigen zu lassen, das gewährleistet zumindest eine gewisse Seriosität.



Stadthunde.com: Herzlichen Dank für das Gespräch!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: