Hunde-Entspannungstipps Teil 2

Hunde und Musik: Eine entspannte Kombination

Hunde reagieren auf Musik individuell unterschiedlich. Doch wissenschaftliche Studien haben gezeigt: Bestimmte Musikrichtungen wirken auf Hunde tatsächlich beruhigend.

Hunde dienten vielen Musikern als Inspiration. Mozart liebte seinen Foxterrier ''Pimperl'' heiß und innig, bei den Ozbornes dreht sich alles um die Vierbeiner – und Robby Williams kam nicht einmal auf die Idee, ohne seine Hunde zu heiraten. Sind Hunde demnach musikalisch?

Hunde und Musik: Wissenschaftliche Studien belegen die Wirkung

Die Wirkung von Musik auf Hunde ist bereits Gegenstand von wissenschaftlichen Studien gewesen.  Die University of Queensland in Belmark hat untersucht, wie Hunde auf unterschiedliche Musikrichtungen reagieren. Dazu spielten sie 50 Tierschutz-Hunden 5 verschiedene CDs vor: Popmusik, Heavy Metal, klassische Musik, menschliche Gespräche – und eine stumme CD für eine Kontrollgruppe.

Die Ergebnisse der Studie waren verblüffend. Je nach Musikrichtung zeigten die Hunde völlig unterschiedliche Reaktionen. Die Hunde, denen Heavy Metal vorgespielt wurde, waren äußerst unruhig, bellten vermehrt und zeigten sich laut und aufgekratzt. Bei den Hunden, die Popmusik hörten, zeigte sich keinerlei Verhaltensveränderung – sie zeigten dasselbe Verhalten wie die Hunde, denen die stumme CD vorgespielt wurde. Besonders deutlich zeigte sich die Verhaltensveränderung jedoch bei den Hunden, die klassische Musik hörten: Chopin, Mozart oder Bach.

Die Wissenschaftler beobachteten, dass diese Hunde häufiger in entspannten Positionen lagen und dösten, insgesamt viel ruhiger waren und seltener bellten. Ihre Schlussfolgerung war klar: Sanfte klassische Musik wie Bach, Mozart oder Chopin hat eine ausgleichende, entspannende Wirkung auf Hunde. Eine ähnliche Beobachtung konnte zuvor schon bei anderen Tierarten und sogar Pflanzen gemacht werden.

Hunde-CDs sollen für Entspannung sorgen

Mittlerweile gibt es im Handel diverse CDs mit Entspannungsmusik, die speziell für Hunde eingespielt wurde. Hier wurden klassische Klänge mit Naturlauten oder mit lobenden, menschlichen Stimmen unterlegt. Hundehalter berichten von sehr unterschiedlichen Erfolgen. Im Zweifel sollten Hundefreunde lieber die alte CD von Mozart aus den Regal holen. Doch Vorsicht: Musik sollte in Anwesenheit von Hunden immer nur leise abgespielt werden. Hunde-Ohren sind nicht nur sehr viel feiner als unsere, sondern nehmen auch Tonfrequenzen wahr, die sich unserem Gehör völlig entziehen. (je)

Entspannungs-Tipps für Mensch und Hund – Die Serie:

Teil 1: Wellness-Bereich zu Hause

Teil 2: Hunde und Musik

Teil 3: Aromaöle

Teil 4: Wellness-Spaziergang

Teil 5: Wellness-Tag

Teil 6: Hunde-Entspannungs-Kommando

Teil 7: Hunde-Entspannung durch Erziehung

Teil 8: Entspannter Mensch, entspannter Hund

Weitere Artikel zum Thema: