Hunde-Entspannung

Entspannungstipps für Hund & Mensch - Die Serie

Hunde sind wahre Anpassungskünstler. Doch Hektik und Stress unserer Zeit machen auch vor ihnen nicht Halt. Entspannungsphasen und eine gelassene Grundeinstellung sind essentiell wichtig für das persönliche Wohlbefinden und die körperliche und seelische Gesundheit - das gilt für Zweibeiner ebenso wie für Vierbeiner.

Hundefreunde geben sich alle Mühe, ihrem vierbeinigen Freund ein artgerechtes Leben zu bieten. Viel Bewegung, ein abwechslungsreicher Alltag, eine sinnvolle Ernährung und Gesundheitsvorsorge sind wichtige Eckpfeiler der modernen Hundehaltung. Doch auch unsere Hunde spüren die Belastungen unserer Zeit. Sie leben in einer zunehmend unnatürlichen Umwelt. Täglich sind sie gezwungen, sich mit Dingen auseinander zu setzen, die nicht ihrer eigentlichen Natur entsprechen.

Als der Wolf sich einst dem Menschen anschloss, musste er sich weder mit Verkehrsabgasen auseinander setzen, noch Treppen steigen. Asphaltierte Wege und geteerte Straßen existierten nicht. Unsere Hunde heute erleben jeden Tag eine wahre Flut an Reizen, die auf sie niederprasseln: Menschenmengen, Verkehrslärm, Bahnfahren. Ihr Leben wird stark reglementiert. Ohne Leine auf weichem Waldboden zu laufen – das ist ein Luxus, den die meisten Hunde nur noch selten erleben.

Hunde kommen oft nicht zur Ruhe

Doch noch etwas anderes setzt unseren Vierbeinern zu: Unser aller Leben ist schneller geworden. Auch wir Menschen haben einen punktgenau getakteten Alltag, leiden häufig unter Stress. Unsere innere Anspannung überträgt sich schnell auf unseren Hund. Seine feinen Antennen spüren jede Stimmung, reagieren sofort auf jede unserer Regungen. Und, Hand aufs Herz – erwischen wir uns nicht auch manchmal dabei, gereizt mit unserem Hund umzugehen, obwohl er gar nicht der Grund für unsere Anspannung ist?

Natürlich ist heute nicht alles schlechter als früher. Im Gegenteil leben die meisten Hunde heute deutlich komfortabler als in anderen Zeiten. Wir kümmern uns nicht nur um ihre körperlichen Bedürfnisse und eine gesunde Hunde-Ernährung, wir beschäftigen sie geistig und gewähren ihnen vollen Familienanschluss. Doch viele Hunde leiden darunter, dass sie nie wirklich zur Ruhe finden können, immer in Erwartungshaltung, Erregung, Anspannung sind.

Hunde-Entspannung hält gesund

Die Humanmedizin weiß längst: Stress kann krank machen. Wir kennen eine ganze Reihe psychosomatischer Beschwerden. Bei unseren Hunden ist es kaum anders. Ein Hund, der sich nicht entspannen kann, entwickelt oft Erkrankungen oder Verhaltensstörungen. Tatsächlich sind viele Probleme, mit denen Hundehaltern bei Hundeschulen vorstellig werden, in der Hauptsache stressbedingt. Hundefreunde sollten die Stress-Symptome bei ihrem Vierbeiner kennen und im Alltag bewusst darauf achten, wann der Hund gestresst wirkt. So können sie besser Rücksicht nehmen und kritische Situationen schnell erkennen.

Stress und Reizüberflutung sind in der heutigen Zeit oft nicht zu vermeiden. Doch wir können lernen, gelassener damit umzugehen. Davon profitieren nicht nur wir, sondern auch unser Hund. Denn ein Hund, der souverän geführt wird, kann sich viel besser entspannen. Wirklich ausgeglichen kann aber nur sein, wer sich im Alltag immer wieder ganz bewusst Entspannungsphasen gönnt, um Kraft zu tanken. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe sinnvoller Tipps, mit denen sowohl Mensch als auch Hund richtig ausspannen können. In unserer Serie „Entspannungs-Tipps für Mensch und Hund“ stellen wir Euch die besten Rezepte zum Relaxen vor!

Entspannungs-Tipps für Mensch und Hund – Die Serie:

Teil 1: Wellness-Bereich zu Hause

Teil 2: Hunde und Musik

Teil 3: Aromaöle

Teil 4: Wellness-Spaziergang

Teil 5: Wellness-Tag

Teil 6: Hunde-Entspannungs-Kommando

Teil 7: Hunde-Entspannung durch Erziehung

Teil 8: Entspannter Mensch, entspannter Hund

 

Weitere Artikel zum Thema: