Dyson Hot: Der neue Heizlüfter von Dyson

Hunde im Winter warmhalten

Hunde sind sehr robust – das wird ihnen zumindest nachgesagt. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich allerdings schnell: Auch Hunde sind in der kalten Jahreszeit einigen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Tückische Kälte lauert auch in der Wohnung - und kann schnell zu Erkältung, Blasen- oder Nierenentzündung führen. Sollten Hundefreunde also die Heizung höher drehen? Nein, denn es gibt eine bessere Alternative: Mit dem Dyson Hot Heizlüfter wird der Raum schnell, konstant und punktgenau angenehm warm – aber niemals zu heiß!

 

Hunde stammen vom Wolf ab - und Wölfe tragen in der kalten Jahreszeit weder Mäntelchen, noch beheizen sie ihre Bauten. So weit, so richtig. Doch in den 15.000 Jahren seit seiner Domestizierung hat sich der Hund von seinem Vorfahr weit entfernt – und körperlich sehr verändert. Wo der Wolf ein dichtes Fell besitzt und im Winter eine isolierende Schicht aus üppiger Unterwolle entwickelt, haben viele Hunderassen wie Boxer, Windhund, Chihuahua oder auch die Deutsche Dogge heute kaum noch Winterfell.

Hunde können im Winter frieren

Auch Hunde anderer Rassen entwickeln oft kein richtiges Winterfell mehr, da sie den Unbilden der Winterkälte nur noch tempörär ausgesetzt sind. Bei vielen Hunden befindet sich unter der Haut auch keine nennenswerte Fettschicht mehr, die die winterliche Kälte fernhält. Besonders problematisch kann Kälte bei jungen, älteren oder kranken Hunden werden: Sie sind besonders anfällig für Infektionen und besitzen meist ein eher dünnes, schütteres Fell. Der Bauch von Welpen ist noch komplett unbehaart.

Besonders gefährdete Hunde sollten auf dem Winterspaziergang mit einem geeigneten Hundemantel geschützt werden. Gesunde Hunde mit entsprechendem Winterfell kühlen in der Regel nicht aus, solange sie draußen in Bewegung bleiben. Doch Gesundheitsrisiken gibt es im Winter vor allem auch in den eigenen vier Wänden: Hier sorgen Zugluft und kalte Fußböden dafür, dass sich der Vierbeiner schnell verkühlen kann. Die Folge sind nicht selten Erkältungen und Blasen- oder Niereninfektionen.

Hunde sollten nicht auf kalten Böden liegen

Besonders kritisch für den Vierbeiner: nasskaltes Wetter und Schnee. Beim Spaziergang wird das Fell nass und die Haut feucht. Nicht weiter schlimm, so lange Hund sich bewegt. Doch zu Hause, wenn der Hund sich ruhig hinlegt, kann es schnell zu einer Verkühlung kommen. Nasse Hunde sollten deshalb immer besonders sorgfältig abgetrocknet werden und danach vor dem Auskühlen geschützt werden. Das Aufdrehen der Heizung empfiehlt sich allerdings nur sehr bedingt. Zum einen dauert es meist zu lange, bis sie eine entsprechende Wärme verbreitet hat. Zum anderen lässt sie sich oft nur unzureichend regulieren – schnell wird es dem Vierbeiner in der Wohnung zu heiß.

Heizlüfter bieten hier eine sinnvolle Alternative. Doch herkömmliche Heizlüfter haben meist einige entscheidende Nachteile. Beispielsweise erwärmen sie den Raum nur innerhalb eines schmalen Luftstroms. Dieser schmale Streifen wird schnell zu heiß, der übrige Raum jedoch bleibt kühl. Zudem sammelt sich im Belüftungsgitter schnell Staub, was bei Betrieb zu einem besorgniserregenden - und für Hund und Mensch unangenehmen - Brandgeruch führt.

Dyson Hot Heizlüfter: Schnelle, sichere Wärme

Dyson, die Experten für innovative Technologien, haben jetzt einen völlig neuen Heizlüfter entwickelt. Mit seiner patentierten Dyson Air Multiplier™ Technologie sorgt er für schnelle und umfassende Wärme, ganz ohne unangenehme Gerüche. Dank seinem integrierten Thermostat hält er die Temperatur zuverlässig konsant – punktgenau regulierbar. Weiter

 

Hier geht es weiter: Dyson Hot Heizlüfter - Teil 2

 

Jetzt Dyson auf Facebook besuchen: Dyson - Facebook-Profil

 

Weitere Artikel zum Thema:

...