Die Serie zum Flirtfaktor Hund - Teil 2: Die Harten

Zugegeben, allgemeine Beliebtheit kann man diesen Hunderassen nicht zusprechen. Auch wenn die große Hysterie um Pitbull, Bullterrier, Staffordshire und Co. inzwischen abgeflaut ist, schlägt diesen Hunden und ihren Haltern noch immer Skepsis, bisweilen sogar blanke Abneigung entgegen. Der Vorwurf: Latent aggressives Verhalten und Neigung zu brutalen Übergriffen ohne Vorwarnung - häufiges Urteil: Nicht gesellschaftsfähig.

 

Wie so oft, wenn sich Vorurteile derart festfahren, steckt zumindest ein Hauch Wahrheit dahinter, und auch im Fall der so genannten Kampfhunde, lässt sich dies kaum zur Gänze wegdiskutieren. Die körperliche und mentale Ausstattung dieser Rassen lässt es leider zu, dass Menschen sie immer wieder, und das schon seit frühester Zeit, auf Aggressivität trimmen und so die Kampfeslust in ihnen wecken. Die dadurch gehäuft aufgetretenen blutigen Ausfälle einiger Hunde fielen, wie so oft, auf die ganze "harte Sippe" zurück. Der Ruf ist also ruiniert und lässt sich wohl auch durch Leinenzwang und Maulkorbpflicht nicht so schnell reparieren. Stellt sich die Frage: Wer traut sich noch - gegen den Trend -, die Abgestempelten anzuschaffen und auszuführen? Lohnt sich der Flirt mit einem dieser Mutigen, die sich gegen den Wind der Abneigung stemmen, oder sind nur die Halter übrig geblieben, die durch ihre eigene tumbe Aggressivität selbst für die Entgleisungen ihrer Muskel-Hunde verantwortlich zeichnen? Im zweiten Teil unserer Serie sind sie zu finden, die Flirt-Tops und -Flops unter den "Harten":  


 
Volltreffer 

 

Der mögliche "Fang" verspricht  ... Verantwortungsbewußtsein

w

Ein wenig Mut gehört schon dazu - doch hat man den Schritt einmal gewagt und die im Wortsinne reißerischen Bilder von Kampfhundattacken aus dem medial überfluteten Kopf verbannt, sieht man die Hunde plötzlich mit anderen Augen. Kraft, exotische Schönheit und die kontrollierte Wildheit dieser Rassen wecken bei näherer Betrachtung durchaus die Lust auf mehr. Und natürlich stellt sich schnell die Frage, wer denn wohl am Ende der Leine steckt - wird hier gehalten, was die Hunde versprechen? Eines ist klar, hat man es mit dem erhofften Volltreffer zu tun, steht man jemandem gegenüber, der die hohe Verantwortung, die Pitbull, Bullterrier und Co. mit sich bringen, zu tragen weiß.

 

... Mut

e

Dieser Idealtyp kennt die Herausforderung - und nimmt sie an. Mit wem sonst würde man wohl auch für ein gemeinsames Leben planen können? Wer sonst würde auch größeren Schwierigkeiten mit Festigkeit und gutem Willen entgegentreten? Doch etwas langsamer - wir sind schließlich erst beim Flirt -, und auch hier brauchen sich die Sahnestücke unter den "Harten" nicht zu verstecken. Eine gewisse Dominanz, die in der Erziehung der früheren "Kämpfer-Rassen" unbedingt von Nöten ist, wird man bei ihren Haltern wohl auch entdecken. Sicherlich Geschmackssache - doch wer damit klarkommt, dem werden so auch schon mal lästige Entscheidungen abgenommen, der kann sich auch mal führen lassen, wenn selbst einmal der Tatendrang fehlt.

 

... auch mal aus der Reihe zu fallen

 

Der Volltreffer passt sich auch optisch seinem Vierbeiner an. Das muss sich nicht unbedingt in riesigen Muskelbergen äußern - eher ist es eine individuelle Schönheit - mit starkem Hang zum Besonderen - die hier zum Vorschein kommt. Die Überwindung, einen der "Harten" anzusprechen, kann sich also auszahlen - gerade für die, die mal ein wenig vom geraden Weg des kleinsten Widerstands abweichen wollen.

 

Die Vorteile des männlichen und weiblichen Hundefreunds 

 
ER: Fest im Geist mit klaren Haltungen. Lässt sich nicht von ungerechtfertigter Kritik und Vorurteilen abschrecken. Zum "harten Burschen" wird er so vor allem durch eine Geradlinigkeit, die sich zu widersetzen weiß. Optisch in jedem Fall etwas Besonderes,doch wird dem Muskel-Body des geliebten Hundes weder plump nachgeeifert, noch soll dieser die eigenen Unzulänglichkeiten ausgleichen. Der Typ für spezielle Träume!
 
SIE: Männer, die ihre Stärke fürchten, fallen sofort durchs Raster. Hier ist etwas mehr gefragt, als den Helden zu spielen. Der Sinn für die edle, kräftige Ästhetik der Rassen findet sich auch im Äußeren: Geschmackvoll, individuell - immer mit eigenem Kopf. Der richtige Flirt für die, die es wert sind!


 
Flop

 

Die Fälschung ist leicht zu erkennen

u

Die gute Nachricht vorweg: Die Flops unter den "Harten" sind leicht auszumachen. Ihr Verhalten deutet relativ eindeutig darauf hin, dass der weite Bogen, den viele Menschen automatisch um die genannten Rassen machen, in diesem Fall sogar noch etwas weiter gezogen werden sollte. Leute, die noch nicht erkannt haben, wie mit diesen Hunden umzugehen ist, die vielmehr ihren Einsatz als Waffe oder zumindest zur Abschreckung im Sinn haben, machen dies glücklicherweise in den meisten Fällen selbst deutlich.

 

Eine schlechte Mischung

o

Aggressives Verhalten gegenüber dem Hund und anderen, Imponiergehabe und die Lust am Schrecken-Verbreiten: Das sind die Komponenten, die beim "Flop" zusammenkommen. Abgesehen davon, dass ein gewinnbringender Flirt hier sowieso nicht zu erwarten ist, brächte er zudem eine ziemliche Gefahr für die eigene Unversehrtheit mit sich. Hier gibt es also nur ein Urteil: Rette sich wer kann! Die Flops unter den "Harten" sollte man unbedingt meiden.
 

ER und SIE: Prolliges Gehabe, Aggressivität und Missbrauch der Hunde schrecken gewaltig ab. Der kraftvollen Schönheit der Hunde wird hier meist auf falsche Weise nachgeeifert. So kommt es bei diesen Haltern oft zu unkontrolliertem Muskelaufbau und auch sonst eher abschreckender Ausstattung. Auch das Gegenbeispiel gehört in die Kategorie "Flop": Hier dient der Hund dazu, eigene körperliche Unzulänglichkeiten auszugleichen. 


 
Flirt-Fazit

 

Bullterrier, Pitbull und Staffordshire Terrier sollten trotz ihrer Zuordnung unter die "Harten" keinen Flirtwilligen abschrecken. Sicherlich gehört hier eine gewisse Lust am Besonderen dazu, doch wer sich traut und dabei einen weiten Bogen um die relativ leicht zu erkennenden Flops macht, der darf sich auf interessante Flirts mit geradlinigen Typen freuen, die ihren Weg unbeirrt gehen und sich nicht von Vorurteilen anderer leiten lassen. Auch hier heißt das Urteil also: Flirten lohnt sich! Allerdings sollte man vorher abwägen, ob man auch selbst genug in die Waagschale zu werfen hat, sonst kann der Flirt auch schnell mal ins Leere laufen:
 
Gesamtbewertung: 4 von 6
 
Äußeres: 4 von 6
Treue: 3 von 6
Fitness: 6 von 6
Natürlichkeit: 3 von 6
Sauberkeit: 4 von 6
Offenheit: 4 von 6
Köpfchen: 3 von 6
Fun-Faktor: 5 von 6

  

Die Hunde-Flirtserie im Überblick:

 

Teil 3 der Hunde-Flirtserie: Die Verwöhnten

 

Teil 4 der Hunde-Flirtserie: Die Sportlichen

 

Teil 5 der Hunde-Flirtserie: Die Jäger

  
  

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema Kontaktaufnahme zwischen Hunden und Ihren Besitzern  finden Sie in den Artikeln Hunde Kontakt-Knigge , Neue Freunde finden - Die Community

 

Hier geht es zurück zum Lifestyle - Channel