Die Serie zum Flirtfaktor Hund - Teil 1: Die Natürlichen

Sie gehören definitiv zu den Stars der Szene, sind bei der Mehrheit beliebt, werden von vielen vergöttert: Labrador und Golden Retriever zählen seit langem zu den beliebtesten Hunderassen. Und das hat seinen guten Grund: diese Hunde verbinden Schönheit mit hoher Intelligenz, sind gleichzeitig verspielt und gehorsam und würden niemandem etwas zu Leide tun.

 

Ihre Liebe zur Natur – vor allem zu Gewässern jeder Art – verleiht ihnen die nötige Erdung: Diese Rassen brauchen keine Beautysalons, scheuen sich nicht davor, auch einmal schmutzig zu werden und stechen dennoch die gestylte Konkurrenz  mit Leichtigkeit aus. Geht man nun davon aus, dass sich Hund und Halter nicht nur ähneln, sondern in den wichtigsten Charakterzügen sogar entsprechen, kann man beim Flirt mit einem Exemplar der Kategorie „natürlich“ also kaum etwas falsch machen. Sollte man meinen. Dass sich neben dem Flirt-Volltreffer allerdings auch mal ein Flop hinter den Vorteils-Hunden verbergen kann, zeigt Teil 1 unserer Serie:

 

Volltreffer:

 

Der mögliche "Fang" verspricht  ...Nestwärme

 

Zunächst das zu Erwartende: Ja, es stimmt - wer diese Hunde liebt, mit dem kann man getrost ins vertraute Gespräch gehen. Und darüber hinaus. Labrador und Golden Retriever sind die absoluten Familienhunde - und wonach sehnt sich das einsame Herz mehr, als nach ein wenig Nestwärme? Wer diese Zukunfts-Versprechen auf vier Beinen an seiner Seite hat, denkt also schon an die Sicherheit des Nachwuchses bevor dieser überhaupt gezeugt ist. Beide Rassen sind bekannt dafür, dass sie mit ihrem „weichen Maul“ sogar der bereits erlegten Jagdbeute keinen (zusätzlichen) Kratzer zufügen – wie sicher müssen da erst die lieben Kleinen in ihrer Obhut sein?

 

...einen Sinn für Ästhetik

z

Nächster Pluspunkt für Hundehalter und Hundehalterinalterin: Der Sinn für Schönheit. Gleichmäßigkeit, klare Linien und perfekte Proportionen geben den beiden Rassen das gewisse etwas. Wer dies erkennt, und sich einen solchen Hund anschafft, dem geht der Sinn fürs Äußere wohl keinesfalls ab. Und doch braucht es hier kein Streben nach Schönheit um jeden Preis – man hat es einfach nicht nötig. Natürlichkeit braucht keine Perfektion, man macht sich lieber auch mal etwas dreckig und wird so nur noch interessanter. Doch was sind solche Oberflächlichkeiten gegen die wahren Werte dieser Tiere?

 

... und pfiffige Lebhaftigkeit

 

Intelligenz, Lebensfreude, Gesundheit – sind bei diesen Tieren und ihren Besitzern reichlich vorhanden. Wer sich für einen der „Natural-Dogs“ entscheidet, strebt vermutlich danach, seinem herrlichen Tier zu entsprechen. Sollten die zuvor genannten Werte also nicht sowieso schon vorhanden sein - als Ziel stehen sie fest. Und da der Weg dorthin bekanntlich das einzig Entscheidende ist, sollte man nicht davor zurückschrecken, ihn gemeinsam mit einem der „natürlichen“ Hundehaltern zu gehen.

 

Die Vorteile des männlichen und weiblichen Hundefreunds 

 

ER: Liebt die Natur, hat ein Auge fürs einfache Schöne und einen großen Familiensinn. Zu treffen an Stränden und Seeufern, beim Stöckchenschmeißen oder Ausdauersport. Diese „Naturburschen“ sind im Idealfall echte Leckerbissen – aktiv und bodenständig und doch mit einer großen Portion „Style“ gesegnet. Zugreifen!

 

SIE: Bringt vieles mit, was andere vermissen lassen: Statt stundenlanger Beautypflege gibt es lange Spaziergänge mit dem Hund. Aktivität pur ist angesagt – das Ergebnis: Natürliche Fitness, einfach ‚Beauty by Living“. Offenheit, klare Meinungen – all das verlangen intelligente Hunde wie Labrador oder Golden Retriever. Wer solche Werte schätzt, sollte sich also unbedingt an die „natürlichen“ Ladys heranwagen.    

 

Flop:

 

Der Hund als trendiges Aushängeschild

ü

Kann es das geben? Ein Herrchen oder Frauchen von Labrador oder Golden Retriever ohne festen Charakter und natürliche Attraktivität? Nun, wer suchet, der findet – und am Ende kann auch bei den „Natürlichen“ der seltene Fall des Flops herauskommen. Neben der Gefahr, dass die herrlichen Hunde alles, was sich in ihrer unmittelbaren Umgebung bewegt, nur vorübergehend in wahre Zauberwesen verwandeln, besteht noch ein zweites Risiko: Die Berechnung. Der Hype um die allseits beliebten Rassen ist zugegebenermaßen nicht neu, daher gibt es hier mittlerweile einzelne Menschen-Exemplare, die dies auszunutzen versuchen. Sie folgen dem Boom, stehen dabei allerdings nicht zu dem, was die Hunde ausmacht, sondern zu dem, was sie einbringen.

 

Lassen Sie sich nicht vom Hund blenden - Decken Sie den Fake auf

p

Solche vermeintlichen Exemplare der „Natürlichen“ muss man dringend erkennen – sie wären übrigens auch in der Lage einen der Hunde zu leihen, um im besten Lichte, zum Flirt-Erfolg zu kommen. Sich schmücken mit fremdem Fell, äh, fremden Federn: Eine Eigenschaft, der man trotz Ablenkung durch die wunderbaren Hunde dringend auf die Schliche kommen sollte.

 

ER und SIE: Täuschen gilt nicht! Wer auf die Flop-Version der „Natürlichen“ hereinfällt, hat vorher nicht richtig hingeguckt bzw. –gehört. Für beide Geschlechter ist daher zu beachten: Nicht zu sehr von den wunderbaren Hunden ablenken lassen!

 

Flirt-Fazit: 

 

Labrador und Golden Retriever gehören mitsamt ihrer Halter nicht umsonst in die Kategorie „natürlich“. Wer hier anbändelt, geht nur wenig Risiko ein – Familiensinn, Schönheit, Friedensliebe und - stets geerdete - Lebensfreude: Dafür stehen die Hunde. Wer diese Werte schätzt, kann nicht ganz falsch sein, und die wenigen Schummler, die Labi und Co. nur als Accessoire nutzen, werden sich früher oder später selbst enttarnen. Bei den „Natürlichen“ kann das Urteil also nur heißen: Flirten lohnt sich. Bleibt zu hoffen, dass die Hunde die Latte nicht zu hoch gelegt haben, und Halter oder Halterin kleine Schwächen beim menschlichen Gegenüber noch akzeptieren können…

 

Gesamtbewertung: 5 von 6 Pfoten

 

Fazit: Das Zeug zum Testsieger!

 

Äußeres: 6 von 6

Treue: 3 von 6

Fitness: 4 von 6

Natürlichkeit: 6 von 6

Sauberkeit: 3 von 6

Offenheit: 6 von 6

Köpfchen: 5 von 6

Fun-Faktor: 5 von 6

 

 

Die Hunde-Flirtserie im Überblick:

 

Teil 2 der Hunde-Flirtserie: Die Harten

 

Teil 3 der Hunde-Flirtserie: Die Verwöhnten

 

Teil 4 der Hunde-Flirtserie: Die Sportlichen

 

Teil 5 der Hunde-Flirtserie: Die Jäger

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema Kontaktaufnahme zwischen Hunden und Ihren Besitzern  finden Sie in den Artikeln Hunde Kontakt-Knigge , Neue Freunde finden - Die Community

 

Hier geht es zurück zum Lifestyle - Channel