Kind und Hund Teil 7

Hund und Krabbelkind – eine risikoreiche Kombination

 

„Als ich anfing, die Welt zu erkunden – so erzählt meine Mutter heute -, fand ich eine Sache ganz besonders spannend: Die glänzenden Knopfaugen unseres Dackels! Ich wollte ihm keineswegs etwas Böses, doch immer wieder fanden meine Fingerchen tastend seine Augen, wollten unbedingt wissen, wie sich dieses glänzende Etwas denn anfühlte.“

 

Während bei der Kombination Hund und Baby meist noch alles recht friedlich von statten geht, können Eltern gar nicht genug Augen und Ohren haben, sobald ihr Sprössling ins Krabbelalter kommt. Wenn aus dem passiven Säugling, den der Hund mit gutmütiger Selbstverständlichkeit akzeptiert hat, ein herumkrabbelnder Entdecker wird, sorgt das für Zündstoff im Hunde-Alltag.

 

Eurem Knirps erscheint die Welt nun wie ein einziges, spannendes Abenteuer – und schnell wird Euer Hund unfreiwillig zum Forschungsobjekt Nummer eins! Krabbelkinder kennen keine Zurückhaltung und es kann leicht passieren, dass der Hund sich von den tastenden, ziehenden und krallenden Händen, den kletternden Ärmchen und Beinchen bedrängt fühlt – und sich wehrt.

 

Hund und Krabbelkind: Ressourcenkonflikte können kritisch werden

 

Das heißt keineswegs, dass Euer Hund aggressiv oder gar verhaltensgestört ist. Er sieht ein Krabbelkind lediglich als vorwitzigen Welpen an, der in seine Schranken gewiesen werden muss – ein ganz natürliches Verhalten. Ab der 9. Lebenswoche werden freche Hundewelpen vermehrt von den erwachsenen Hunden diszipliniert, während sie vorher noch Narrenfreiheit genossen.

 

Das Krabbelalter ist daher eine der kritischsten Phasen zwischen Hund und Kind. Konfliktpotential lauert vor allem bei den Ressourcen, die Euer Hund für sich beansprucht: Futter, Kauknochen oder Spielzeuge – da versteht oft auch der freundlichste Vierbeiner keinen Spaß! In der Hierarchie eines Hunderudels ist die Verteidigung der eigenen Ressourcen gegen rangniedrigere Hunde völlig normal. Hier liegt es an Euch, brenzlige Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Hund und Krabbelkind: Hunde können sich in die Enge gedrängt fühlen

 

 

Manche Hunde neigen sogar dazu, eine Konfliktsituation zu provozieren, um ihrem kleinen Pappenheimer eine Lektion zu erteilen: Sie lassen ihren angenagten Kauknochen scheinbar achtlos in der Gegend herumliegen, halten ihren Schatz aber in Wahrheit genauestens unter Beobachtung. Respektiert das Kind die Besitzansprüche nicht und nähert sich dem Knochen neugierig, schreitet der Vierbeiner mit großem Getöse ein, um die Sache zu klären.

 

Deshalb: Spielzeuge und Futter sollte der Hund immer nur unter Aufsicht bekommen. Auch, wenn  er sich auf seinen Hunde-Schlafplatz zurückzieht, solltet Ihr aufpassen. Insbesondere, wenn er höhlenartige Plätze bevorzugt – den Platz unter dem Tisch oder eine Hundebox beispielsweise – kann er sich hier vom hinterher krabbelnden Kind schnell in die Enge gedrängt fühlen.

 

Hunde können Schmerzen fühlen

 

Krabbelkinder sind sehr impulsiv. Tut der Hund nicht, was sie wollen, können sie schon einmal einen gehörigen Wutanfall bekommen und den Hund vor lauter Frust beißen, treten oder schlagen – und nicht jeder Hund lässt das einfach so über sich ergehen. So früh wie möglich solltet Ihr Eurem Kind beibringen, dass andere Lebewesen ebenso Schmerzen empfinden wie sie selbst und man niemandem etwas zufügen sollte, was man selbst nicht wollen würde. Diese einfache, aber grundlegende Tatsache verstehen auch kleine Kinder meist sehr schnell. (je)

 

Das sind die weiteren Teile der Serie 'Hund und Kind':

 

Teil 1: Grundsätzliche Regeln im Umgang

 

Teil 2: Kind und Hund sprechen andere Sprache

 

Teil 3: Kindertraum und Realität

 

Teil 4: Wenn plötzlich ein Baby da ist

 

Teil 5: Gepflegter Hund ist kein Gesundheitsrisiko fürs Baby

 

Teil 6: Kinder-Trauer um Hunde ist anders

 

Teil 7: Krabbelkind und Hund - eine risikoreiche Kombination

 

Teil 8: Hunde-Spiele für Kinder

 

Teil 9: Sind Kinder die besseren Hunde-Trainer?

 

Teil 10: Schul-Hunde und Kindergarten-Hunde im Einsatz

 

 

Hier geht's zurück zur Übersicht: Stadthunde-Serie 'Hund und Kind'

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Aktuelle Stadthunde-News und Artikel zum Thema finden Sie unter:    Hunde heilen Beziehungen - Flirtfaktor Hund 

 

Hier geht es zurück zu Hund und Partnerschaft