Hundesport: Bikejöring

Zughundesport für Jedermann

Raketengleiche Starts, fliegende Ohren und glänzende Hundeaugen – wer einmal seinen nach Herzenslust rennenden Hund gesehen hat, der möchte diesen Ausdruck puren Glückes immer wieder ins Hundegesicht zaubern. Und sportliche Hundehalter wollen ihrem Vierbeiner natürlich nicht nur zusehen, sondern am liebsten mitmachen! Den Rausch der Geschwindigkeit können Mensch und Hund zum Beispiel gemeinsam beim rasanten Trendsport „Bikejöring“ genießen.

In den endlosen Weiten des ewigen Eises werden seit Menschengedenken Sibirische Huskys oder Malamutes vor den Hundeschlitten gespannt, um mit dem Menschen gemeinsam auf die Jagd zu gehen. In unseren Breitengraden liegt zwar kaum dauerhaft genug Schnee für einen Hundeschlitten - auf Zughundesport muss man aber trotzdem nicht verzichten, sondern kann sich und seinen Hund mit Bikejöring glücklich machen. Mittels eines speziellen Zuggeschirrs wird der Hund vor ein Fahrrad gespannt und darf dort nach Herzenslust rennen und ziehen. Gerade lauffreudige Hunde profitieren sehr davon, sich beim Bikejöring kontrolliert so richtig auspowern zu können. 

Bikejöring für alle!

Im Hobbybereich ist Bikejöring für fast jeden erwachsenen, rennfreudigen Hund geeignet – beim Jack Russel Terrier muss der Mensch dann allerdings kräftiger in die Pedale treten als beim Deerhound. Übrigens bedeutet Bikejöring generell nicht, dass der Mensch gemütlich auf dem Fahrrad sitzt und der Hund die ganze Arbeit verrichtet. Im Gegenteil wird auch der Mensch geistig und körperlich gefordert: Einerseits muss er seinen Hund permanent genau beobachten, damit es nicht mitsamt Fahrrad über Stock und Stein auf Kaninchenjagd geht, andererseits muss der Zweibeiner selbstverständlich an steileren Strecken kräftig mittreten! Der Mensch kann sich und seine körperlichen Fähigkeiten dabei voll einbringen – und das spüren auch die Hunde. 

Bikejöring: ohne die richtige Ausrüstung läuft nichts

Für einen ersten kurzen Test eignet sich evtl. das normale, gut passende Alltagsgeschirr und eine stabile Leine durchaus – besser besucht man aber direkt ein Seminar beim Bikejöring-Profi. Neben vielen wertvollen Trainingstipps kann man hier in Ruhe die richtige Bikejöring Ausrüstung anprobieren und die für seinen Hund passende aussuchen. Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand ist hierbei ein spezielles Zuggeschirr, das mit seiner besonders breiten Auflagefläche die Zuglast großflächig auf der Brust des Hundes verteilt. Das Geschirr muss dem Hund sorgfältig angepasst werden – kein Mensch würde schließlich von einem Marathonläufer Höchstleistungen verlangen, wenn das Schuhwerk drückt! Ebenso unverzichtbar ist eine etwa 2,5 Meter lange Zugleine mit integriertem Ruckdämpfer, einem eingewebten Gummiband. Sie schont ganz erheblich die Gelenke des Hundes insbesondere bei den rasanten Starts.

Passendes Bikejöring-Equipment ist auch für den Menschen wichtig

Aufgrund der hohen Geschwindigkeit, welche beim temporeichen Hundesport Bikejöring erreicht wird, sollte man sich unbedingt auch über die Ausrüstung des Fahrers Gedanken machen. Obligatorisch ist natürlich ein Fahrradhelm, Protektoren für Knie und Ellenbogen sind ebenfalls anzuraten. 

Das Fahrrad sollte geländetauglich sein und muss ausserdem über hervorragende Bremsen verfügen! Statt mit einem Fahrrad lässt sich das Bikejöring übrigens auch mit einem Trike oder einem Roller ausüben – die zugehörige Sportart heißt dann folgerichtig Dogscooter.


Hier geht es weiter: Bikejöring – Ziehen erlaubt!

 

Fotos: S. Thiel, www.die-raunies.de

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Hast Du diese Hundesportart schon ausprobiert?

Wie ist Dein Eindruck von diesem Hunde-Sport? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Weitere Artikel zum Thema Hundesport: