Steirische Rauhhaarbracke

Selbstbewusster Jagdhund aus Österreich

Die Steirische Rauhhaarbracke stammt aus Österreich. Ihren zweiten Namen – Peintinger-Bracke – verdankt diese Hunderasse dem Industriellen Cars Peintinger, der diese Rasse aus Hannoveraner Schweißhündin und  dem Istrianen Brackenrüden gezüchtet hat. 

Der Steirische Rauhaarbracke ist angeleint und blickt leicht zur Seite.

Mittelgroße Hunderasse mit rauem Fell

Ergebnis der Kreuzung ist ein robuster, mittelgroßer, gut bemuskelter Hund mit mittellangen, herabhängenden Ohren und braunen, intelligenten Augen. Die Steirische Rauhhaarbracke zeichnet sich  durch ein raues, fahlgelbes bis hirschrotes Fell mit einer dichten Unterwolle aus. Buschige Augenbrauen und ein Bart verleihen dem Hund einen seriösen und etwas grimmigen Blick. Die Steirische Rauhhaarbracke ist eine perfekter Jagdhund für den Einsatz in Gebirgen oder in Wäldern. Dank ihres rauen Fells kann ihr auch das schlechte Wetter die Jagdlust nicht vermiesen. 

Zielstrebig - Charakter der Steirischen Rauhhaarbracke

Ein guter Geruch- und Orientierungssinn machen diesen Hund zu einem perfekten Begleiter bei der Jagd. Wenn die Steirische Rauhhaarbracke eine Fähre gespürt hat, kann sie ziemlich hartnäckig dieser Fährte folgen. Dabei macht ihr schlechtes Wetter oder schweres Gelände gar nichts aus. Zielstrebigkeit, starker Spurwille und bemerkenswertes Orientierungsvermögen zeichnen diese Hunderasse aus und machen sie bei vielen Jägern sehr beliebt. 

Artgerechte Haltung der Steirischen Rauhhaarbracke

Die Steirische Rauhhaarbracke soll Familienanschluss haben, Zwingerhaltung ist für diesen Hund wenig geeignet. Zu Hause kann der Hund sich sehr ruhig und verschmust zeigen. Das sollte Euch aber nicht täuschen! Die Steirische Rauhhaarbracke ist und bleibt ein leidenschaftlicher Jagdhund.

Die Erziehung der Steirische Rauhhaarbracke kann schwer sein, weil die Hunde gewohnt sind, selbstständig zu jagen. Deswegen ist diese Rasse nicht für Anfänger geeignet ist. Zudem brauchen Hunde dieser Rasse viel Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Als Stadthunde sind sie nicht geeignet, auf dem Lande, wo sie viel Auslauf haben, fühlen sie sich am wohlsten. Manchmal sind mehrere Stunden notwendig, um dem Hund den benötigten Auslauf zu verschaffen – und das bei jedem Wetter!  Regelmäßiges Jagen bleibt aber die beste Beschäftigung für diesen Hund. Deswegen werden diese Hunde oft nur an aktive Jäger verkauft. Als reine Familien- oder Begleithunde sind sie nicht geeignet. 

Einen Züchter finden

Die Steirische Rauhhaarbracke ist besonders in Österreich verbreitet. Dort könnt Ihr Euch nach einem guten Züchter umsehen. Da die Hunde aber einen ausgeprägten Jagdtrieb haben, werden Welpen dieser Rasse von erfahrenen und vertrauenswürdigen Züchtern nur an Menschen verkauft, die regelmäßig jagen und den Hund auch für die Jagd einsetzen wollen.  

Steirische Rauhhaarbracke im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Steirische Rauhhaarbracke, Steirische rauhaarige Hochgebirgsbracke, Peintinger Bracke 
  • Herkunft: Österreich
  • Widerristhöhe: Rüden: 47-53 cm; Hündinnen: 45-51 cm
  • Gewicht: 15-18 kg
  • Fellfarben: rot und falbfarben 
  • Besondere Merkmale:
    • kräftige, muskulöse Statur
    • mäßig lange, hoch angesetzte Hängeohren
    • Raues, drahtiges Fell mit dichter Unterwolle
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
    • Sektion 1 mittelgroße Laufhunde


Bildquelle: fotolia.com, Urheber: Antje Lindert-Rottke

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über diesen passionierten Jagdhund erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Was sagt Ihr zu dieser Hunderasse?

Kennt Ihr jemanden, der eine Steirische Rauhhaarbracke hat? Oder habt Ihr selbst eine? Wie ist Euer Eindruck von dieser Hunderasse? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.