Staffordshire Bullterrier

''Nanny-Dog'' aus Großbratannien

Der Staffordshire Bullterrier stammt aus Großbritannien, wo er ursprünglich als Aufpasser auf Arbeiterkinder eingesetzt wurde, weswegen er auch den Namen „Nanny-Dog“ bekommen hat. Auch unerwünschte Nager hat er im Hof gefangen, was dazu geführt hat, dass er später für eine zweifelhafte „Sportart“ eingesetzt wurde. Bei diesem „Sport“ hat man gewettet, welcher Hund wie viele Ratten tötet. Auch für den Hundekampf hat man diesen Hund verwendet. 

Der Staffordshire Bullterrier am Strand

Zum Glück wurden diese hundeunwürdigen Sportarten in Großbritannien im 19. Jahrhundert verboten. Dem Staffordshire Bullterrier wurde die Aufgabe zugeteilt, die er am besten und am liebsten machen kann: auf Kinder aufpassen und Kinder beschäftigen. Es gibt zwar immer wieder Hundehalter, die ihren Hund gezielt so erziehen, dass er aggressiv wird. Aber von seinem Wesen her ist der Staffordshire Bullterrier ein sehr freundlicher und menschen- und kinderbezogener Hund. 

Kompakte und kräftig gebaute Hunderasse 

Der Staffordshire Bullterrier ist ein kleiner und kompakter Hund mit einer Widerristhöhe bis 40 cm und mit einem Gewicht bis 17 kg. Das Fell ist kurz und glatt und kann rot, weiß, blau und schwarz mit Schattierung  sein. Der Kopf ist kurz und breit mit hoch angesetzten Ohren, die leicht nach vorne kippen. 

Kein aggressiver Hund - Wesen des Staffordshire Bullterriers

Der Staffordshire Bullterrier ist, trotz weit verbreiteten Meinung, kein aggressiver Hund. Von Natur aus ist er ein liebenswürdiger, freudiger und sehr anhänglicher Hund, der gerne spielt und sich besonders gut mit Kindern versteht. Er ist höchst intelligent, lernt schnell und gern, furchtlos und absolut zuverlässig. Bei einer konsequenten, aber liebevoller Erziehung kann aus dem Staffordshire Bullterrier ein freundlicher und verschmuster Familienhund werden. Auch als Begleit- und Rettungshund kann er Verwendung finden. An Begegnungen mit fremden Hunden muss der Staffordshire Bullterrier, wie andere Hunderassen auch, schon vom früh an gewöhnt werden. 

In richtigen Händen liebenswürdig - Haltung dieser Hunderasse

Der Staffordshire Bullterrier braucht viel Auslauf, kann aber sowohl auf dem Land als auch in einer Stadtwohnung gehalten werden. Da diese Hunde in vielen Bundesländern als gefährlich gelten, müsst Ihr möglichst früh mit einer Erziehung anfangen. Die Hunde-Erziehung soll konsequent sein, aber nicht hart. Denn der Staffordshire Bullterrier ist ein sensibler Hund, auch wenn das auf den ersten Blick schwer zu glauben ist.

In einer guten Hundeschule können ihm nicht nur die wichtigsten Kommandos beigebracht werden. Dort könnt Ihr auch vieles über Körpersprache Eures Hundes erfahren, was Euch helfen kann seine Reaktion vorauszusagen und möglicherweise auch Konfliktsituationen zu vermeiden. Bei der Erziehung dürft Ihr weder Zweifel noch Unsicherheit zeigen, denn der intelligente Staffordshire Bullterrier erkennt das sofort und versucht auch mal den Spieß umzudrehen und Erziehung in eigene Pfoten zu nehmen.        

Gut sozialisierter Welpe von einem guten Züchter

Wenn Ihr den Staffordshire Bullterrier als neues Familienmitglied haben möchtet, müsst Ihr Euch zuerst informieren. In einigen Bundesländern ist dieser Hund als gefährlich eingestuft und seine Haltung ist mit gewissen Einschränkungen verbunden. Wenn Ihr aber sicher seid, dass dieser Hund der richtige für Euch ist, solltet Ihr einen guten Staffordshire Bullterrier – Züchter finden, bei dem Welpen gut medizinisch versorgt und, was bei dieser Hunderasse besonders wichtig ist, gut sozialisiert sind.

Ein guter Züchter würde Euch die Umgebung, wo Welpen aufwachsen, zeigen, das Muttertier vorstellen und vielleicht paar Tipps zu der Erziehung und Haltung des Hundes geben. Wenn Ihr bemerkt habt, dass das Muttertier angespannt ist oder aggressiv verhält, oder wenn Ihr der Meinung seid, dass die Bedingungen, bei denen Welpen aufwachsen, nicht gut sind, solltet Ihr bei diesem Züchter keine Welpen kaufen. Denn schlecht sozialisierte Welpen lassen sich oft schwer erziehen und können aggressiv anderen Hunden oder sogar Menschen gegenüber sein. Die Staffordshire Bullterrier – Welpen dürfen nicht aus Ausland importiert werden. 

Staffordshire Bullterrier im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Staffordshire Bullterrier, Staff
  • Herkunft: Großbritannien
  • Widerristhöhe: 35-40 cm
  • Gewicht: 11-17 kg
  • Fellfarben: rot, weiß, schwarz, falbfarben, blau, mehrfarbig 
  • Besondere Merkmale:
    • kompakter und muskulöser Körper
    • kurzes, glattes Fell
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 3 Terrier
    • Sektion 3 Bullartige Terrier


Bildquelle: fotolia.com, Urheber: mgstock

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen die Vorurteile gegen diese Hunderasse ablegen und ihre wahre sanfte Seite kennen lernen! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Was sagt Ihr zum Staffordshire Bullterrier?

Habt Ihr einen Staffordshire Bullterrier? Oder kennt Ihr jemanden, der einen hält? Seid Ihr damit einverstanden, dass diese Hunderasse in manchen Bundesländern auf die Liste der gefährlichen Hunden steht? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.