Cane Corso Italiano

Sanfter Riese aus Italien

Der Cane Corso Italiano wird auch Italienische Dogge oder Italieneischer Molosser genannt. Woher diese Hunderasse abstammt, ist nicht bekannt. Es ist jedoch bekannt, dass Römer große und kräftige Hunde als Jagd- und Kriegshunde verwendet haben. Möglicher Weise stammt der Cane Corso Italiano von diesen römischen Molossern. 

Sein Name wurde vom lateinischen Wort „cohors“ abgeleitet, was „Hüter“ oder „Wächter“ bedeutet. Der Cane Corso Italiano ist ein hervorragender Wachhund, dem nichts entgeht. Auch seinen Jagdinstinkt hat er beibehalten. Gut erzogene und sozialisierte Hunde dieser Rasse können außerdem als Familien- und Begleithunde gehalten werden, da sie ein sanftes und ausgeglichenes Wesen haben. Der Cane Corso Italiano wurde 1996 erstmal vorläufig anerkannt, 2007 erfolget die endgültige Anerkennung dieser Hunderasse. 

Der Basset hat einen gutmütigen und weisen Blick, wofür er von vielen geliebt wird.

Kräftige, aber elegante Hunderasse mit glänzendem Haar

Der Cane Corso Italiano ist eine mittelgroße Hunderasse von einer kräftigen, aber eleganten Statur. Der Kopf ist groß und breit, der Kiefer ist massiv, aufmerksame Augen sind mittelgroß, die Ohren sind hoch angesetzt, dreieckig und hängen herab. Die Rute ist mittellang und hoch angesetzt. Das Fell des Cane Corso ist kurz, dicht anliegend und glänzend. Dabei kann der Cane Corso Italiano unterschiedliche Fellfarbe haben: einfarbig schwarz, blaugrau, hellgrau, hirschrot, falbfarben, gestromt. Hellere Exemplare verfügen über eine schwarze Maske. Der weiße Fleck an der Brust, auf dem Nasenrücken oder auf den Pfoten ist ebenfalls erlaubt. 

Wachsam und treu – Charakter des Cane Corso Italiano

Der Cane Corso Italiano ist ein treuer und menschenanhänglicher Hund mit einem stark ausgeprägten Schutzinstinkt. Wenn er sich bedroht fühlt oder sein Mensch in Gefahr ist, greift er mutig und furchtlos an und würde auch sein Leben riskieren, um seinem Menschen zu helfen. Ohne Grund würde der Cane Corso Italiano Fremde nicht angreifen. Er ist zwar distanziert und misstrauisch Fremden gegenüber, aber nicht aggressiv. Sein Schutzinstinkt sollte jedoch nicht zusätzlich gefordert werden. Sonst kann aus einem wachsamen, aber netten Kerl, ein ziemlicher Kontrollfreak werden, der jede Situation kontrollieren will. Der Cane Corso Italiano ist sehr kinderlieb und geduldig und spielt gerne mit kleineren Familienmitgliedern. Da er doch ein ziemlich großer und bewegungslustiger Hund ist, sollte man besonders kleinere Kinder mit ihm allein nicht unbeaufsichtigt lassen. 

Zwar würde er dem Kind kein Leid zufügen, er kann es beim Toben jedoch leicht umrennen. Das Kind und der Hund sollen einige Verhaltensregeln beim Spielen miteinander lernen. Der Cane Corso Italiano lernt sehr schnell und gern. Manchmal braucht man ihm Dinge nur ein einziges Mal zu zeigen und er hat sie schon drauf und wartet ungeduldig auf etwas Neues, das er lernen kann. Diese Hunderasse muss körperlich und geistig gefordert werden, sonst wird es dem Cane Corso Italiano schnell sehr langweilig. Manchmal neigt der intelligente Cane Corso dazu, auch seinen eigenen Kopf einzusetzen. Eine absolute Gehorsamkeit darf man von dieser Hunderasse nicht erwarten. Aber durch eine konsequente und liebevolle Erziehung kann der Cane Corso zu einem angenehmen Zeitgenossen werden.

Wachhund, der etwas zu bewachen braucht – Haltung und Pflege dieser Hunderasse

Der Cane Corso Italiano kann in einer Familie als Familienhund gehalten werden. Auch kleine Kinder machen dem gedulden und kinderlieben Hund dieser Rasse nichts aus. Als ein ziemlich großer Hund ist er nicht für die Haltung in einer Stadtwohnung geeignet. Erstens, er braucht genügend Auslauf und Hunde-Beschäftigung, damit er ausgelastet wird. Zweitens, er braucht ein Revier, das er beschützen kann - da ist ein Haus mit einem geräumigen Garten bestens für geeignet. Der Cane Corso Italiano lässt sich ziemlich schnell für Hundesportarten begeistern. Besonders geeignet sind für ihn die Agility und Obedience. Joggen oder Fahrradfahren mit dem Hund ist ebenfalls eine gute Beschäftigung, um diesen aktiven Hund auszupowern. Bei Spaziergängen im Wald sollte man seinen starken Jagdtrieb berücksichtigen. Denn der Cane Corso Italiano wurde eine Zeit lang auch für die Jagd auf Wildschweine, Dachse und Wölfe eingesetzt. Den Jagdtrieb hat er bis heute behalten und kann sich davonlaufen, wenn er eine Fährte aufgespürt hat. Eine konsequente Erziehung ist daher sehr wichtig. Härte verträgt der temperamentvolle Italiener nicht, mit gutem Wort und Lob erreicht Ihr bei ihm viel mehr als mit der Härte oder gar Gewalt.

Auch wenn der Cane Corso Italiano sich ziemlich leicht erziehen lässt, für Hundeanfänger ist diese Hunderasse nicht geeignet. Aber auch erfahrene Hundehalter sollten am besten eine gute Hundeschule aufsuchen. Man sollte vor der Anschaffung dieser Hunderasse berücksichtigen, dass der Cane Corso Italiano in einigen Bundesländern als Listenhund geführt wird. Die Pflege dieser Hunderasse ist nicht aufwendig und besteht aus der regelmäßigen Kontrolle der Zähne, Pfoten und der Ohren. Durch Bürsten kann das Fell des Cane Corso vom Schmutz und losen Haaren befreit werden. Auf die Ernährung dieser Hunderasse sollte man achten. Der Cane Corso Italiano neigt zu Herzerkrankungen beim Hund, Sehbeschwerden und Gelenkproblemen wie Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie beim Hund

Ein gut sozialisierter Welpe von einem seriösen Züchter

Wie bei allen anderen Hunderassen fängt die Hunde-Erziehung schon in der Kinderstube an. Welpen lernen von Geburt an, auch wenn sie noch nichts sehen können. Später ist der Lernprozess der kleinen Pelznasen noch intensiver: sie lernen den Umgang mit ihren Geschwistern, mit dem Muttertier, mit anderen Haustieren, mit Kindern und mit anderen Menschen und erfahren durch Ausprobieren, was sie dürfen und was nicht. Es ist wichtig, dass Welpen auch eine Gelegenheit dazu bekommen, bevor sie ins neue Zuhause gehen. Denn diese Erfahrungen prägen den späteren Charakter des Hundes und beeinflussen auch, wie er auf die spätere Erziehung reagiert.

Deswegen ist es wichtig einen Welpen von einem seriösen Züchter zu kaufen, der sich mit dem Thema Zucht, artgerechte Haltung, Erziehung und Sozialisierung bereits ausführlich auseinandergesetzt hat und seinen Hunden die besten Bedingungen für die Sozialisierung bittet. Besonders wichtig ist es bei den Hunderassen, die einen ausgeprägten Schutzinstinkt haben, wie der Cane Corso Italiano. Deswegen solltet Ihr Euch ausführlich über den Züchter informieren, bevor Ihr bei ihm einen Welpen kauft. 

Cane Corso Italiano im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Cane Corso Italiano, Cane Corsa, Italienische Dogge, Italienischer Moloss
  • Herkunft: Italien
  • Widerristhöhe: Rüden: 64-68 cm; Hündinnen: 60-64 cm
  • Gewicht: 40-50 kg
  • Fellfarben: gestromt, falbfarben, hellgrau, blagrau, schwarz, rot
  • Besondere Merkmale:
    • kräftige, aber elegante Statur
    • breiter, massiver Kopf
    • hochangesetzte, dreieckige Ohren
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molosser, Schweizer Sennenhunde
    • Sektion 2 Molossoide


Bildquelle: fotolia.com, Urheber: vivienstock

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über die Haltung und Pflege des Cane Corso erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Habt Ihr eine Cane Corso?

Was schätzt Ihr an Eurem Hund ganz besonders? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.