Berger de Picardie

Vielseitiger Schäferhund aus Frankreich

Der Berger de Picardie soll schon um 800 von Kelten in die französische Provinz Picardie mitgebracht werden, wo er selbstständig – teils auch über mehrere Tage -  Schafe zu hüten hatte. 

Die Population des Berger de Picardie ist nach beiden Weltkriegen in Europa rasch zurückgegangen. Aber zum Glück gab es immer wieder Menschen, die diese Hunderasse für ihre Intelligenz und ihren Arbeitswillen geschätzt haben. Dank diesen Menschen ist der Berger de Picardie nicht ausgestorben. Dennoch ist er nicht allzu oft anzutreffen. 

Der Berger de Picardie liegt auf dem Boden

Rustikal, aber elegant –Erscheinungsbild dieser  Hunderasse

Der Berger de Picardie ist ein mittelgroßer Hund mit einem muskulösen, kräftigen Körper. Seine Bewegungen sind dennoch elegant und sportlich. Das rauhe, mittellange und gerade Fell kann grau, grau-schwarz, grau-blau, grau-rot, hell- oder dunkel-falb oder eine Mischung aus diesen Farben sein. Einige Hunde können auch einen kleinen weißen Brustfleck und weiße „Söckchen“ auf den Pfotenspitzen haben. Die Ohren sind mittelgroß und aufrechtstehend. Mittelgroße, dunkle Augen beobachten alles sehr aufmerksam und verleihen dem Berger de Picardie einen aufgeweckten und intelligenten Ausdruck. Die Rute ist mittellang, gut behaart und wird im Ruhezustand leicht nach unten getragen. Wenn der Berger de Picardie aktiv ist kann die Rute auch etwas höher getragen werden, aber niemals über dem Rücken. 

Wachsam – Charakter des Berger de Picardie

Der Berger de Picardie ist ein Schäferhund mit allen typischen Charaktereigenschaften eines Schäferhundes. Da er jahrelang auch selbstständig auf Schafe aufpassen musste, ist er bis heute ein sehr selbstständiger Hund. Wie auch ein Hütehund sein soll, ist der Berger de Picardie sehr wachsam und Fremden gegenüber sehr misstrauisch, aber nicht aggressiv. Es sei denn er bekommt einen Anlass, wenn z.B. seine Schafe angegriffen werden. Denn der Berger de Picardie ist alles anders als ein „Feigling“.

Obwohl die Schafzucht heute nicht mehr so intensiv betrieben wird wie früher, bleibt der intelligente und anpassungsfähiger Berger de Picardie nicht ohne Job. Wie viele andere Hüte- und Schäferhunde ist auch der Berger de Picardie ein sehr menschenbezogener und anhänglicher Hund. Das sind die wichtigsten Voraussetzungen für einen Hund, um Dienste wie Therapiehund, Begleithund oder Schutzhund anzunehmen. Auch in Hundesportarten zeigt der beweglicher und eleganter Berger de Picardie gute Leistungen und räumt Trophäen ab. Mit Kindern ist er sehr geduldig und verpasst kein Spiel mit ihnen. Mit anderen Hunden oder Haustieren aus der Familie kommt der Berger de Picardie auch zurecht. Alle die zu seiner Schafherde gehören, werden liebevoll beschützt. Die Treue seinem Menschen gegenüber ist bemerkenswert. Ab liebsten würde er ihn nie aus den Augen verlieren und überallhin folgen. Der Berger de Picardie lässt sich sehr gut erziehen, hat aber die Angewohnheit alles zu hinterfragen. Eine Sklavengehorsamkeit kann man von dieser selbstständigen Hunderasse nicht erwarten. 

Ein arbeitswilliger Arbeitshund – Haltung des Berger de Picardie

Der Berger de Picardie ist ein Arbeitshund, der auf jeden Fall beschäftigt werden muss. Ohne eine Hundebeschäftigung langweilt sich der Berger de Picardie sehr schnell. Da er sehr intelligent ist, findet er letztendlich irgendwann eine Beschäftigung, die Euch aber nicht unbedingt begeistern wird. Also, wenn Ihr nicht zu viel Zeit für diesen Hund aufbringen könnt, lasst die Finger weg von dieser Hunderasse! Ausgefallene Beschäftigungsideen für Hunde und viel Auslauf sind ein Muss. Wenn der Berger de Picardie dies bekommt, ist er zu Hause sehr ausgeglichen, ruhig und verschmust, zeigt dann aber draußen sein Temperament.

Da er sich mit Kindern gut versteht und von Kindern auch sehr geliebt wird, ist er für Familie mit Kindern gut geeignet, muss aber trotzdem eine zusätzliche Beschäftigung bekommen. Hundesportarten wie Agility oder Obedience können dem Berger de Picardie viel Spaß bringen. Sportliche Menschen können mit dem Hund joggen oder Wanderungstouren mit dem Hund unternehmen. Für die Stadtwohnung ist diese Hunderasse nur bedingt geeignet. Viel schöner findet der Berger de Picardie ein Haus mit Garten oder noch besser – einen Bauernhof.

Inzwischen selten – einen Züchter dieser Hunderasse finden 

Die Population des Berger de Picardie ist durch beide Weltkriege stark zurückgegangen. Es gibt nur wenige Züchter, die versuchen diese Hunderasse vor dem Aussterben zu bewahren. Heute ist der Berger de Picardie zwar nicht mehr vorm Aussterben bedroht, wie nach dem Zweiten Weltkrieg, da die Population jedoch klein ist, ist die Gefahr einer Inzucht ziemlich groß. Um das zu vermeiden, solltet Ihr besonders sorgfältig bei der Auswahl eines Hundezüchters sein. Gesunde und gut sozialisierte Berger de Picardie – Welpen werden Euch und Eure Familie sehr erfreuen.

Berger de Picardie im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Berger de Picardie
  • Herkunft: Frankreich
  • Widerristhöhe: 55-66 cm
  • Gewicht: 23-32 kg
  • Fellfarben: fauve, grau in allen Schattierungen, rehbraun
  • Besondere Merkmale:
    • raues, mittellanges und gerades Fell
    • rustikale, aber elegante Erscheinung
    • mittelgroße, abstehende Ohren
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 1 Hütehunde udn Treibhunde ausgenommen Schweizer Sennenhunde
    • Sektion 1 Schäferhunde


Bildquelle: fotolia.com Urheber: ANGELO GIAMPICCOLO

 

 

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über diese seltene französische Hunderasse erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Ist der Berger de Picardie Euch bekannt?

Wie ist Euer Eindruck von dieser Hunderasse? Was schätzt Ihr besonders an diesem Hund? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.