Beagle-Harrier

Jagd- und Familienhund aus Frankreich

Diese Hunderasse wurde in Frankreich im 19. Jahrhundert aus den rein englischen Hunderassen Beagle und Harrier gezüchtet und wurde seitdem auch mit dem Namen seiner beiden Elternteile Beagle-Harrier genannt. Nicht nur den Namen hat der Beagle-Harrier von seinen Eltern geerbt. Vom Papa-Beagle hat er einen stark ausgeprägten Jagdinstinkt und vom Mama-Harrier eine feine Nase. Der Beagle-Harrier ist größer als ein Beagle und wurde für die schnelle Jagd vom Pferd aus gezüchtet. 

Der Beagle Harriar auf weißem Hintergrund

Der Beagle-Harrier wird auch heute für die Jagd auf Niederwild, Rotwild und Schwarzwild eingesetzt. Dank seines gut verträglichen Charakters und seiner Anpassungsfähigkeit kann er auch als reiner Familien- und Begleithund gehalten werden. Die Erziehung dieser Hunderasse hängt häufig davon ab, ob er für die Jagd eingesetzt oder als Familienhund gehalten wird. 

Etwas größerer Beagle – Erscheinungsbild des Beagle-Harrier

Der Beagle-Harrier ist eine größere, muskulösere und kräftiger gebaute Kopie des Beagles. Das Fell ist meist dreifarbig – lohfarben, weiß mit schwarzem oder grauem Mantel. Das Fell ist dicht, nicht zu kurz und glatt. Typische Beagle-Hängeohren und dunkle, große Augen verleihen dem Beagle-Harrier einen liebenswerten Eindruck. 

Intelligent – Charakter dieser  Hunderasse

Der Beagle-Harrier ist ein ruhiger, menschenbezogener und kinderlieber Hund. Diese Charaktereigenschaften machen aus diesem Jagdhund einen angenehmen Zeitgenossen. Auch als reiner Familienhund kann er gehalten werden, braucht jedoch viel Auslauf und will dabei beschäftigt werden. Dabei sollten Hunde-Beschäftigungen möglichst unterschiedlich gestaltet werden. Versteckspiele, Apportierspiele, Fährtensuche – der Beagle-Harrier macht alles mit großem Vergnügen.

Laufen neben dem  Fahrrad an der Leine, Joggen, Hunde-Trekking oder auch einfach lange ausgedehnte Spaziergänge werden Euren Beagle-Harrier begeistern. Auch für Hundesportarten ist er gut geeignet. Diese Hunderasse darf weder ängstlich noch aggressiv sein. Mit Kindern ist der Beagle-Harrier geduldig und liebenswert, seinen Menschen stets treu ergeben, versteht sich in der Regel auch mit anderen Hunden des Hauses gut. Fremden gegenüber ist er misstrauisch und distanziert, aber niemals aggressiv. Der intelligente und gelehrige Beagle-Harrier lässt sich gut erziehen, lernt schnell und gern, aber eine Sklavengehorsamkeit sollte man von dieser Hunderasse nicht erwarten. 

Anpassungsfähig – Haltung und Pflege des Beagle-Harrier

Der Beagle-Harrier braucht einen Familienanschluss unabhängig davon ob er als reiner Familienhund oder als Arbeitshund gehalten wird. Er zeigt gern seine sanfte und anhängliche Seite und will Aufmerksamkeit von seinen Menschen. Die Erziehung des Beagle-Harrier soll liebevoll und konsequent sein. Damit er mit anderen Hunden keinen Ärger bekommt, muss der Beagle-Harrier vom Welpen-Alter an sozialisiert werden. Da dieser Hund viel Auslauf braucht, ist er für die Haltung in der Stadt wenig geeignet. Ein Haus mit großem Garten, wo er sich jederzeit austoben kann, trifft sein Geschmack besser. Die Fellpflege des Beagle-Harrier nicht aufwendig. Das Fell soll regelmäßig gebürstet werden. Jedoch hat der anhängliche Beagle-Harrier sicherlich nichts dagegen, wenn Ihr ihn häufiger bürsten würdet. 

In Deutschland selten – einen Züchter finden

Der Beagle-Harrier ist außerhalb Frankreich wenig verbreitet. Deswegen wird die Suche nach einem Züchter in Deutschland nicht einfach sein. Möglicher Weise müsst Ihr einen Welpen in Frankreich aussuchen. Aber egal wie aufwendig und zeitintensiv die Suche nach einem Züchter wird, das Ergebnis wird Euch nicht enttäuschen. Diese Hunde werden eine Bereicherung für Euch und Eure Familie sein. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern sind auch angenehme Begleiter. 

Beagle-Harrier im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Beagle-Harrier
  • Herkunft: Frankreich
  • Widerristhöhe: 45-50 cm
  • Gewicht: 20-25 kg
  • Fellfarben: tricolor: weiß udn lohfarben mit schwarzem oder grauem Mantel
  • Besondere Merkmale:
    • kräftig gebaut, muskulös und etwas größer als Beagle
    • mittellange V-förmige Ohren
    • aufrecht gertargene Rute
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
    • Sektion 1 mittelgroße Laufhunde


Bildquelle: fotolia.com, Urheber: cynoclub

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über den Beagle-Harrier erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Was hält Ihr vom Beagle-Harrier?

Habt Ihr vielleicht auch einen Beagle-Harrier? Findet Ihr die Mischung aus den beiden englischen Rassen besser als Original? Was gefällt Euch besonders an dieser Rasse? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.