Barbet

Wasserhund aus Frankreich

Der Barbet ist ein der ältesten Wasserhunden in Europa. Im 6. Jahrhundert sollen Vorfahren dieser Hunde aus dem Orient über Gibraltar nach Portugal und Spanien mitgebracht werden. Schon bald war diese Hunderasse in ganz Europa verbreitet. Die Hunde wurden von Bauern als Hüte- und Jagdhunde eingesetzt.  

Ab dem 16. Jahrhundert sind sie unter dem Namen „Barbet“ bekannt. Seinen Namen hat er vom französischen Wort „barbe“ bekommen, was auf Deutsch „Bart“ bedeutet.  Man vermutet, dass der Barbet bei der Entstehung der Hunderasse Pudel beteiligt war. 

Der braune Barbet auf grauem Hintergrund mit einem Hunde-Spielzeug

Der Barbet wird vorwiegend für die Jagd auf Wasservögel verwendet. Mit großem Vergnügen springt der Barbet auch ins kalte Wasser und bringt die Beute zu seinem Menschen. Er ist sehr menschenbezogen und lässt sich ziemlich leicht erziehen. Sein sanftmütiges und freundliches Wesen macht aus ihm außerdem einen guten Familienhund. 

Mittelgroße Hunderasse mit gekräuseltem Fell

Der Barbet kann bis zu 57 cm groß sein. Sein Markenzeichen ist sein wolliges, gekräuseltes, lockiges und langes Fell, das unterschiedliche Farben haben kann: schwarz, grau, kastanienbraun, falbfarben, sandfarben, weiß und gescheckt. Das Fell ist nicht nur wasserabweisend, sondern schützt den Barbet auch vor Kälte. Die tiefangesetzten Ohren sind lang und hängen herab. Seinem Bart mit üppigem Schnurbart verdankt der Barbet seinen Namen.  Die Rute ist dick und lang. 

Sanftmütig – Charakter des Barbet

Der spiel- und bewegungslustige Barbet ist kein Hund für Stubenhocker. Er braucht viel Bewegung und sinnvolle Hunde-Beschäftigung. Das Apportieren bringt ihm unheimlich viel Spaß. Auch Aufgaben, die seinen Geruchsinn auf die Probe stellen, können eine gute Beschäftigung für ihn sein. Der Barbet liebt Wasser und ist bereit bei der ersten Gelegenheit ins Wasser zu springen. Sein Jagdinstinkt ist sehr gut ausgeprägt und soll auf jeden Fall bei der Erziehung berücksichtigt werden. Wenn der Barber ausgelastet ist, ist er ausgeglichen und lässt er sich ziemlich einfach erziehen. Der lernwillige und intelligente Barbet lernt schnell und gern und braucht immer wieder neue komplexe Aufgaben, die er lösen kann. Die Härte bei dieser Hunderasse ist nicht zulässig. Hunde dieser Rasse müssen konsequent, aber mit viel Feinfühligkeit erzogen werden. Der Barbet ist außerdem sehr menschenbezogen und muss in das Familienleben integriert werden. Mit Kindern ist der Barbet sanftmütig und ruhig und freut sich immer auf eine Runde Spiel mit ihnen. Eure Kinder können diesem charmanten Wollknäuel bestimmt nicht widerstehen. 

Hund für aktive Menschen – Haltung und Pflege des Barbet

Der Barbet ist wenig für die Haltung in einer Stadtwohnung geeignet. Er braucht täglich stundenlangen Auslauf und Freiraum. Auf dem Land fühlt sich diese Hunderasse viel wohler als in einer hektischen Stadt voller Menschen. Als wasserliebende Hunderasse soll der Barbet auch die Möglichkeit bekommen mal ins Wasser zu springen und im Wasser zu planschen. Deswegen solltet Ihr auch Spaziergänge entlang von Flüssen, am Meer oder am See mit ihm unternehmen. Apportieren kann diese Hunderasse sehr gut und wenn Ihr mal Stöckchen ins Wasser werft, holt der Barbet es aus dem Wasser, ohne lange nachzudenken. Der intelligente und bewegungsfreudige Barbet kann jedoch viel mehr als nur Stöckchen apportieren.

Er ist sehr lernwillig und bei einer konsequenten Erziehung sehr gehorsam. Hundesportarten wie Agility können eine gute Beschäftigung für ihn sein. Da er einen starken Jagdinstinkt behalten hat, kann diese Hunderasse auch bei der Jagd auf Wasservögel eingesetzt werden. Dies ist die Lieblingsbeschäftigung vom Barbet. Die Fellpflege ist bei diesem Hund etwas aufwendiger. Das lange, lockige Fell soll täglich durchgebürstet und gepflegt werden, damit es sich nicht verfilzt.  

Eine der seltensten Hunderasse der Welt – einen Züchter finden

Die Population des Barbet ist in letzten Jahren stark zurückgegangen, so dass heute rund 500 Exemplare dieser Hunderasse gezählt werden. Einen Züchter zu finden wird sicherlich nicht einfach sein. Wenn aber Ihr sicher seid, dass der Barbet der richtige Hund für Euch und Eure Familie ist, dann schreibt Züchter an und fragt, ob sie in der nächsten Zeit einen Wurf erwarten. Auch wenn die Suche nach einem Züchter dieser Rasse ziemlich aufwendig ist, das Ergebnis wird Euch nicht enttäuschen! Dieser liebenswerte Hund mit lockigem Fell wird eine richtige Bereicherung für Euch und Eure Familie sein. 

Barbet im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Barbet
  • Herkunft: Frankreich
  • Widerristhöhe: Rüden: 58-65 cm; Hündinnen: 53-61 cm
  • Gewicht: 15-25 kg
  • Fellfarben: schwarz, braun, kastanienbraun, gescheckt, weiß, falbfarben, sandfarben
  • Besondere Merkmale:
    • krauses, lockiges und langes Fell
    • langer Bart und üppiger Schnurrbart
    • lange Hängeohren
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 8 Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
    • Sektion 3 Wasserhunde


Bildquelle: fotolia.com, Urheber:  ysbrandcosijn

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über den charmanten und liebenswerten Barbet erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Habt Ihr auch einen Barbet?

Oder kennt Ihr jemanden, der einen Barbet hat? ? Wie ist Euer Eindruck von dieser Hunderasse? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.