Australian Kelpie

Energischer Hütehund aus Australien

Der Australian Kelpie ist mit schottischen Collies eng verwandt. Den Namen Kelpie verdankt diese Hunderasse einer Hündin, die einen Wettbewerb für Hütehunde gewann und dadurch sehr populär geworden ist. Ihre Welpen waren seitdem sehr gefragt. Man vermutet, dass viele andere Hütehunderassen mit eingekreuzt wurden. Einige behaupten sogar dass der Dingo an der Entstehung dieser Hunderasse beteiligt war, obwohl das immer noch ziemlich umstritten ist. 

Der Australian Kelpie ist ein Arbeitshund mit einem starken Arbeitswillen. Auch der extremen australischen Hitze kann er standhalten und wird deswegen sehr geschätzt. Der Australian Kelpie findet inzwischen Einsatz nicht nur als begabter und ausdauernder Hütehund sondern wird auch Katastrophen- und Rettungshund eingesetzt. Bei entsprechender Ausbildung eignet sich der Australian Kelpie auch als ein guter Therapiehund und bei der konsequenten Erziehung und ausreichender Beschäftigung – als Familien- und Begleithund. 

Der schokoladenbraune Australian Kelpie springt über eine Barriere

Aktive Hunderasse mit fuchsähnlichem Aussehen

Der Australian Kelpie  ist ein mittelgroßer, muskulöser und sehr beweglicher Hund. Sein dichtes Fell ist kurz und wasserundurchlässig. An den Hinterbeinen ist das Deckhaar etwas länger, am Körper ist es kurz, gerade und eng anliegend. Die meisten Australian Kelpie sind einfarbig, aber, wie bei anderen Arbeitshunden, bei denen die Qualität wichtiger als Aussehen war, sind auch mehrfarbige farbvariationen zulässig. Der Australian Kelpie ist in schwarz, schokobraun, schwarz mit loh, rot, rot mit loh, creme und rauchblau anzutreffen. Das Fell schützt den Australian Kelpie nicht nur vor Wasser, sondern ist auch ein perfekter Schutz gegen die tägliche australische Hitze und nächtliche Kälte. Die großen, abstehenden  Ohren sitzen auf seinem fuchsähnlichen Kopf mit engem Fang ziemlich hoch und weit auseinander. Die Rute ist ziemlich lang und wird entweder unten oder leicht nach oben gezeigt getragen. 

Aufmerksam – Charakter des Australian Kelpie

Dem Australian Kelpie entgeht nichts. Er ist stets wachsam und bellfreudig. Jeder Hund und jeder Mensch wird mit lautem Bellen begrüßt. Fremden gegenüber ist er misstrauisch. Aber als reiner Schutzhund ist der Australian Kelpie nicht geeignet – er ist sehr freundlich und Aggressivität ist ihm fremd. Er ist sehr agil und bewegungsfreudig und ein echtes Arbeitstier, das unbedingt eine Beschäftigung braucht. Zu seinem Herrchen oder Frauchen ist der Australian Kelpie sehr aufgeschlossen und kontaktfreudig. Er spielt gerne mit Kindern und versteht sich in der Regel gut mit anderen Hunden.

Dieser Hund muss sowohl körperlich als auch geistig gefördert werden. Er braucht abwechslungsreiche Aufgaben, die er lösen muss. Wenn er keine bekommt, sucht er oft sich selbst welche aus. Und dann solltet Ihr Euch nicht beschweren, wenn der  unternehmungslustige Australian Kelpie etwas anstellt, was Euch überhaupt nicht gefällt. Bei der Erziehung zeigt der intelligente Australian Kelpie oft sehr schnell einen Lernerfolg, kann aber sowohl Nützliches als auch etwas Unsinniges lernen. Die Erziehung soll konsequent sein, aber niemals hart. Der feinfühliger Australian Kelpie verträgt keine Aggressivität oder gar Gewalt. Mit freundlichen Worten, Geduld und Leckerlie erreicht man bei dieser Hunderasse viel mehr. Eine gute Hundeschule wird auch erfahrenen Hundehaltern diese Rasse empfohlen. 

So macht Ihr den Australian Kelpie glücklich – Haltung und Pflege

Der Australian Kelpie ist ein Arbeitshund und braucht viel Auslauf, viel Bewegung und abwechslungsreiche Hunde-Beschäftigungen. Lange Spaziergänge mit diesem Hund sind ein Muss! Für die Stadt ist dieser aktive Hund nicht geeignet, auf dem Land, in einem Haus mit großem Garten, fühlt er sich dagegen wohl. Dank seiner Bellfreudigkeit kann dieser Hund als Wachhund eingesetzt werden und kann sein Revier und seine Familie vor Eindringlingen warnen. Der Australian Kelpie eignet sich gut als Familienhund – mit Kindern ist er tolerant und immer spielbereit. Nur Rumtoben und Spielen mit Kindern ist für den Australian Kelpie nicht ausreichend. Deswegen soll er zusätzlich beschäftigt werden. Der aktive und lernfreudige Australian Kelpie zeigt große Erfolge bei Hundesportarten wie Agility und Obedience. Diese Hunderasse hat ein dichtes Fell, das regelmäßig gebürstet werden soll. Ansonsten ist die Hunde-Pflege recht einfach.

Ein Australian Kelpie-Welpe von verantwortungsvollem Züchter

Der Australian Kelpie ist außerhalb Australiens eine wenig bekannte Hunderasse. Aber auch in Europa gibt es inzwischen Züchter, die diese Hunderasse züchten. Wenn Ihr Euch also für den Australian Kelpie interessiert, müsst Ihr keine lange Reise nach Australien auf Euch nehmen. Zeit und Geduld solltet Ihr trotzdem einplanen. Ein Welpe von einem verantwortungsvollen Züchter bereitet Euch viel mehr Freude. 

Australian Kelpie im Hunderassen-Steckbrief

  • Name: Australian Kelpie
  • Herkunft: Australien
  • Widerristhöhe: Rüden: 46-51 cm; Hündinnen: 43-48 cm
  • Gewicht: 11-20 kg
  • Fellfarben: braun, schwarz mit loh, schwarz, rot, falb, braunschwarz, schololadenbraun, rostbraun, rauchblau 
  • Besondere Merkmale:
    • fuchsähnlicher Kopf mit engem Fang
    • kurzes, dichtes Fell
    • große, weit auseinandergesetzte Ohren
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennehunde)
    • Sektion 1 Schäferhunde 


Bildquelle: fotolia.com, Urheber: Sabine Glässl

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über diese diesen flinken und arbeitswilligen Hund erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Habt Ihr auch einen Australian Kelpie?

Oder hat jemand aus Eurem Freundeskreis einen Kelpie? Wie ist Euer Eindruck von dieser Hunderasse? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel zum Thema Hunderassen könnten Dich auch interessieren


Hier geht es zurück zu den Hunderassen und zum Channel Hunde-Wissen.