Hunderassen: Akita Inu

Hund der japanischen Kultur

Wie bei den meisten Hunderassen lässt sich auch beim japanischen Spitz Akita Inu keine genaue Herkunft ausmachen. Fest steht jedoch, dass der Akita einen engen Bezug zur japanischen Geschichte und Kultur hat. Als eine der ältesten Hunderassen der Welt kann man seine Zucht bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen.

Dann gehen jedoch die Meinungen auseinander. Während die einen behaupten, der Hund sei schon in der vorhistorischen Zeit in Japan zu finden gewesen, sagen die anderen, dass der Akita von hochnordischen Hunden abstammt und mit Einwanderern nach Japan kam.

 Die Japaner haben nichtsdestotrotz einen engen Bezug zu diesem Hund. Sie erkannten, dass der Akita ein Teil der japanischen Kultur ist und erklärten ihn 1931 zum Naturdenkmal Japans um die Rasse zu erhalten. Bis 1945 war die Ausfuhr des Akitas sogar verboten. Den Namen hat der Akita von der heutige Präfektur Akita, die Umgebung der Stadt Odate. 

Ein großer Spitz mit festem Wesen

Beim Akita handelt es sich um einen Spitz. Da es ihn in zwei verschiedenen Erscheinungsformen gibt, wurde die Rasse 1999 in zwei Rassen aufgeteilt: den japanischen Akita und den amerikanischen Typ mit dem Namen „Great Japenese Dog“. 

Im Gegensatz zu dem uns eher geläufigen europäischen Spitz ist der Akita mit seinen fast 70 cm recht groß. Sein Körperbau ist stark und robust und spiegelt sein Wesen in jedem Detail wieder. Denn der Akita lässt nichts anbrennen. Er ist dominant und verteidigt sein Revier, jedoch nicht, indem er sofort zubeißt. Durch seinen Dickkopf, Eigensinn und Jagdtrieb ist er nicht leicht zu führen. Klare Regeln, aber vor allem viel Liebe und Freundlichkeit machen den Akita zu einem folgsamen Hund. Eine zu strenge Führung würde ihn ängstlich machen, daher ist viel Sensibilität gefragt.  Stress macht dem Akita nicht viel aus. Er behält fast immer den kühlen Kopf und den Überblick. 

Akita Inu ist loyal, aber nicht leichtführig

Wer jetzt denkt, der Akita ist zwangsläufig ein Eigenbrödler, irrt sich. Er kann ein sehr liebenswerter Schmuse- und Familienhund sein. Seiner Familie gegenüber ist er untergeben und absolut loyal. Auch Kindern kann er mit seiner Geduld und stoischen Gelassenheit ein guter Weggefährte sein. Das Schönste für ihn ist es, mit seiner Familie, seinem Rudel, zusammen zu sein.

Der Akita Inu ist kein Anfängerhund. Jeder Hund dieser Rasse ist ein eigenständiges Individuum und besitzt einen ausgeprägten Charakter. Akitas haben einen Hang zur Sturheit und Kadavergehorsam liegt ihnen fern. Einen Akita zu motivieren heisst, ihn zu überzeugen. Dieser Hund ist mutig und intelligent, aber nicht leichtführig. Trotzdem kann er, bei konsequenter unter Berücksichtigung seiner eigenen Persönlichkeit ein sehr vielseitiger Partner im Hundesport sein. Agility oder andere Hundesportarten sind durchaus für ihn geeignet - Hauptsache, er macht es zusammen mit seinem Herrchen oder Frauchen. Gegenüber Fremden hingegen ist er eher misstrauisch und zurückhaltend.

Rudeltier – aber ohne Artgenossen

Der enge Bezug zu seinem Rudel macht den Akita zu keinem Hund, der den ganzen Tag alleine zu Hause sein kann. Er braucht Gesellschaft. Anderen Artgenossen gegenüber kann er aber auch schon mal sehr dominant werden, was eine Einzelhaltung empfiehlt. 

Bezug will er nur zu seiner Familie haben. Und das nicht zu knapp. Man muss sich schon etwas anstrengen, um den Akita einen zufriedenen Gesichtsausdruck zu verschaffen.  Nicht nur, dass er viele Streicheleinheiten braucht, auch die Pflege kann zu den Fellwechselzeiten schon mal länger dauern. In seinem groben, kurzen und sehr dichtem Fell ist viel Unterwolle, die rausgebürstet werden will. Der Vorteil: Dieses Fell ist nicht sehr anfällig für Schmutz. Sein großer und kräftiger Körper will natürlich auch gestärkt werden, so dass gut gefüllte Futternäpfe beim Akita Pflicht sind. 

Der Akita in der Stadt

Der Auslauf für den Akita muss auf jeden Fall ausreichend sein. Er ist aber kein Hund, der einen Marathonläufer als Herrchen haben muss. Denksportaufgaben oder ein Job lasten ihn auch aus. Mit seiner guten Ausdauer ist er aber auch bestens für Wanderer als Begleiter geeignet. Nur in wildreichen Gebieten sollte er an der Leine gehalten werden, da er einen sehr ausgeprägten Jagdinstinkt hat. Eine Haltung in der Stadt ist für den Akita unproblematisch. Er kann auch in einer kleineren Wohnung leben, wenn er bei den Spaziergängen den Auslauf bekommt, der ihm zusteht. 

Mehr über den Akita auf Lexolino.de

Akita Inu im Hunderassen-Steckbrief:

  • Name: Akita Inu
  • Herkunft: Japan
  • Patronat: Japan
  • Widerristhöhe: Rüden 67 cm, Hündinnen 61cm
  • Gewicht: Zwischen 34 bis 50 kg
  • Fellfarben: schwarz-weiß, rot- sesam, schwarz-hellbraun
  • Besondere Merkmale:
    • kleine spitze Ohren
    • breite Stirn
    • Stirnfurche
  • FCI-Klassifikation:
    • Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp
    • Sektion 5 Asiatische Spitze und Hunde vom Urtyp
  • Durchschnittliche Lebenserwartung: 10 bis 12 Jahre

 

Bildquellen:

Bild 1 wikipedia.org Peter Theakstone bei Flikr als  "Molly grinning"

Bild 2 wikipedia.org B@art bei der dänischsprachigen Wikipedia

Bild 3 wikipedia.org Leonardo Bighetti bei Flickr als "Yuki and Branca - the mom"

Teilt den Artikel mit Euren Freunden!

Helft mit diesen Artikel zu verbreiten, damit mehr Menschen über Haltung und Pflege dieser japanischen Hunderasse erfahren! Klickt einfach auf "Gefällt mir" und teilt den Artikel auf Facebook:

Wie findet Ihr diese Hunderasse?

Habt Ihr vielleicht bereits einen Akita Inu? Welche Tipps zur Erziehung dieser Hunderasse könnt Ihr geben? Wir freuen uns auf Eure Bewertung des Artikels und Eure Meinung in den Kommentaren!

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren: