Endlich angekommen

Die erste Nacht

Der erste Tag ist sicher wie im Flug vergangen und langsam werden auch sie müde. Draußen wird es dunkel und auch der Welpe spürt, dass so langsam Ruhe einkehrt.

 

Hier sollte wieder kein Welpe von Beginn an seinen Rüden oder seine Hündin stehen müssen. Daher: Wählen sie den Schlafplatz des Welpen so, dass es für beide angenehm ist. Der Welpe sollte Sie in der Nähe wissen, und auch Sie sollten jederzeit mitbekommen, wenn sich der Welpe nachts regt, weil er muss. Je schneller Sie reagieren und mit dem Welpen vor der Tür sind, ohne, dass ein Missgeschick passiert, umso besser für das Thema "Stubenreinheit".

 

Es empfiehlt sich, den Aktionsradius des Welpen in der Zeit bis zur Stubenreinheit etwas einzugrenzen. Sie bekommen schneller mit, wenn er sich bemerkbar macht, und er empfindet die "Enge" einer mit Decken ausgelegten Einkaufsbox als gemütlich.

 

Will der Kleine partout nicht in den Schlaf finden, nehmen Sie es zur Kenntnis, aber bemitleiden Sie ihn nicht zu sehr. Er soll nicht lernen, dass er Aufmerksamkeit durch Weinen erreicht. Aber auch hier gilt, ein gesundes Mittelmaß zu finden. Eine Wärmflasche und ein tickender Wecker aus Großmutters Zeiten, eingewickelt in "seine Decke" sind ein Einschlaftipp, der wahre Wunder bewirken kann.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: