Parasiten beim Hund vorbeugen

Kind und Hund: Wirkungsvolle Parasiten-Vorbeugung ist wichtig

Mit einem Hund aufzuwachsen, ist sicherlich das Schönste, was einem Kind passieren kann: Der vierbeinige Freund ist einfach immer für einen da, und gemeinsam erleben sie alle Abenteuer. Kind und Hund sind ein tolles Team und können eine Menge voneinander lernen. Doch wenn Hund und Kind zusammenleben, sollten ein paar Hygiene-Grundregeln beachtet werden – und eine wirksame Parasiten-Prophylaxe.

Hunde haben eine ausgesprochen positive Wirkung auf Kinder – und das nicht nur für die seelische Entwicklung. Das Spiel mit dem Hund hält Kinder in Bewegung, und beim täglichen Spaziergang und Toben im Garten kommen sie viel an die frische Luft. Das Immunsystem des Kindes wird durch den Kontakt mit dem Hund und das Aufhalten im Freien gestärkt und fit gemacht. Hund und Kind – in gesundheitlicher Hinsicht ist gegen diese Kombination also grundsätzlich nichts einzuwenden, im Gegenteil können Kinder von einem Hund in ihrer Familie in vielerlei Hinsicht profitieren.

Kind und Hund: Hände waschen

Damit Kinder die Nähe zu ihrem vierbeinigen Gefährten genießen können, ohne dass Eltern sich Sorgen machen müssen, sollten einige hygienische Grundregeln beachtet werden. Nach ausgiebigen Kuscheleinheiten mit dem Hund sollten die Hände gewaschen werden – das gilt vor allem vor Mahlzeiten. Hund neigen dazu, Ihre Zuneigung durch Abschlecken von Händen oder Gesicht zu zeigen. Auch hier gilt: Hände waschen! Feuchte Hundeküsse ins Gesicht sollten Eltern lieber von Anfang an vermeiden, um auf Nummer sicher zu gehen und das Risiko einer Übertragung von Würmern zu minimieren.

Besonderes Augenmerk sollten Eltern auch auf die Schlafplätze legen: Hier sollte eine klare Trennung vorgenommen werden. Der Hund gehört nicht ins Bett des Kindes, und auch das Kind sollte den Hundeschlafplatz respektieren, damit sich der Vierbeiner ungestört. 

Parasiten-Prophylaxe beim Hund: Verabreichungshinweise beachten

Leben Kind und Hund zusammen, sollte Wert auf eine wirkungsvolle Parasiten-Prophylaxe beim Hund gelegt werden. Sogenannte Zoonosen können vom Hund auf den Menschen übertragen werden – und gerade bei Kindern, die oft die Hände in den Mund stecken und noch kein belastbares Immunsystem haben, ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Zu den Zoonosen gehören neben den Giardien auch die verbreiteten Würmer, die nahezu jeder Hund in seinem Verdauungstrakt beherbergt.

Eine sinnvolle Strategie gegen Parasiten beim Hund ist daher besonders wichtig. Tiere sollten regelmäßig entwurmt werden und vorbeugend gegen Parasiten wie Flöhe, Läuse und Haarlinge bei Hund behandelt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Verabreichungshinweise des Tierarztes oder des Beipackzettels genau befolgt und die Präparate von Kindern ferngehalten werden.

Neben der Parasiten-Prophylaxe ist natürlich auch die tägliche Hygiene im Haushalt wichtig: Das Haus sollte regelmäßig gründlich gestaubsaugt, der Bezug des Hundebetts gewaschen werden. Alle Mitglieder der Familie sollten darüber hinaus gegen Tetanus geimpft sein, denn auch bei absolut gutmütigen Hunden kann es im Eifer des Gefechts beim Spielen einmal zu Kratzern kommen.

...

...

Weitere Artikel zum Thema: