Rohes Fleisch – da ist der Wurm drin

ESCCAP Deutschland informiert

Frisst ein Tier rohes Fleisch, Innereien oder Schlachtabfälle, die nicht entsprechend erhitzt oder eingefroren wurden, besteht die Gefahr, dass es sich mit Wurmstadien ansteckt, die im Fleisch verborgen sind. Dies heißt aber nicht, dass Hunde aus parasitologischer Sicht grundsätzlich nicht roh ernährt werden dürfen. Wichtig ist nur, dies sachgerecht zu tun. Denn: Zum Schutz von Mensch und Tier sollte einer Wurminfektion über rohes Fleisch gewissenhaft vorgebeugt werden.

Gleichzeitig scheidet das Tier mit dem Kot Wurmstadien aus und trägt diese auch im Fell. Nimmt der Mensch solche Wurmstadien aus Versehen auf, kommt es bei ihm nicht zu einem Wurmbefall im Darm, sondern zu einer gefährlichen Zystenbildung in der Leber und/oder anderen Organen, die aufwändig behandelt werden müssen.

ESCCAP empfiehlt: Fleisch kochen oder einfrieren

Empfohlen ist es daher, Fleisch, Innereien und Schlachtabfälle vor dem Verfüttern ausreichend zu erhitzen oder einzufrieren. Wichtig ist, dass dies so vorgenommen wird, dass Wurmstadien auch sicher abgetötet und unschädlich gemacht werden:

• über 10 Minuten erhitzen, wobei über diesen Zeitraum eine Kerntemperatur im Inneren des Fleisches von 65° C bestehen, oder
• 1 Woche bei -17° bis -20° C einfrieren

Nur so werden Wurmstadien im Fleisch auch sicher unschädlich gemacht. Wer einen Hund mit rohem Fleisch, Innereien oder Schlachtabfällen ernähren möchte und ein entsprechendes Erhitzen oder Einfrieren nicht gewährleisten kann, sollte ihn zum Schutz von Mensch und Tier alle 6 Wochen entwurmen.

...

...

Videoclip: ESCCAP über Entwurmung beim Hund

Prof. Dr. Thomas Schnieder, Vorsitzender der ESCCAP Deutschland, über das richtige Entwurmen bei Hunden:


Ihr Tier richtig Entwurmen!
from ESCCAP on Vimeo.

...

Auch auf der Facebook-Fanpage von ESCCAP finden Hundehalter Expertenrat rund um Hunde und Parasiten!

Weitere Informationen:

...

Weitere Artikel zum Thema: