Natürliches Hundefutter

Füttern im Einklang mit der Natur

Artgerechte Hundeernährung ist gesunde Hundeernährung – und kommt Hund & Halter zugute. Doch natürliches Hundefutter kann noch viel mehr – denn viele Produkte schonen die Umwelt und setzen auf tierschutzgerechte Schlachttierhaltung.

Am Anfang der Hundehaltung stand Stammvater Wolf – der mit seiner Umwelt in perfekt ausbalanciertem ökologischen Gleichgewicht lebte. Er jagte nur Tiere, die besonders leicht zu erhaschen waren - weil die Natur sie im Überfluss bot, weil sie alt, krank oder verletzt waren. Dabei passte er sich den Veränderungen der Tierbestände mit enormer Flexibilität an und sorgte als Öko-Polizei dafür, dass der biologische Kreislauf funktioniert.

Dieses opportunistische Jagdverhalten machte ihn zu einem wertvollen Bestandteil der Natur. Seine Jagdmethoden waren effektiv und schnell, seine Beutetiere hatten die Möglichkeit, ein artgerechtes Leben zu führen. Das erlegte Wild wurde vollständig verwertet – was der Wolf nicht selbst fraß, überließ er Raben, Füchsen und Bären, und zwar durchaus in friedlicher Koexistenz, wie verhaltensbiologische Studien heraus fanden. Stammvater Wolf hatte seine Ernährung in jeglicher Hinsicht perfektioniert.

Bio-Hundefutter respektiert die natürlichen Ernährungsbedüfnisse

Glücklicherweise kommen heute immer mehr Hundefreunde und Hundefutter-Hersteller auf die Idee, sich an der Ernährung des Wolfs ein Beispiel zu nehmen. Denn längst ist klar: Nur eine artgerechte Ernährung ist gesund für den Hund, und die Domestikation reichte nicht aus, die DNA, das Verdauungssystem oder die Ernährungsbedürfnisse unserer Hunde drastisch zu verändern. Moderne Hundefutterprodukte verwenden deshalb hochwertige Inhaltsstoffe, die sich am Vorbild der Ernährung des Wolfs orientieren: In erster Linie Fleisch, aber auch Früchte, Beeren, Wurzeln oder Kräuter. Auf künstliche Zusatzstoffe verzichten biologisch sinnvolle Hundefutter-Produkte, denn diese sind nicht nur überflüssig, sondern stehen auch in Verdacht, Verdauungsstörungen und Futter-Allergien auszulösen.


Doch nicht nur in Hinblick auf die Ernährung des Hundes kann der Wolf als Vorbild dienen. Auch in puncto Umweltbewusstsein ist seine Ernährung bislang unerreicht. Doch mittlerweile gibt es auch Hundefutter-Hersteller, die nicht nur die Ernährungsbedürfnisse des Hundes respektieren, sondern sich auch eine nachhaltige Produktionsweise auf die Fahne geschrieben haben. Ihre Philosophie beinhaltet die natürlich-gesunde Ernährung des Hundes, doch auch die tierschutzgerechte Haltung der Schlachttiere, von denen das Fleisch geliefert wird. Auch die Herstellungsprozesse verlaufen umweltfreundlich und idealerweise wird das Verpackungsmaterial gering gehalten.

Bio-Hundefutter – Hersteller informieren meist gerne

Artgerechtes und ökologisch durchdachtes Hundefutter anzubieten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die viel Organisation erfordert und nicht allein auf wirtschaftlichen Erwägungen beruhen kann – hier geht es auch um die persönliche Überzeugung. Auch Hundefutterprodukte, die nicht das offizielle 'Bio'-Siegel tragen, können artgerecht, gesund und durchaus ökologisch sinnvoll sein. Es lohnt sich immer, sich über solche Hundefutterprodukte eingehend zu informieren, und in der Regel freuen sich die Hersteller über interessierte Hundehalter.

Weitere Artikel zum Thema: