Hundesenioren - Beschäftigung für den alten Hund Teil 2

Viele Hunde sind auch im Alter noch fit und gesund genug, um am Fahrrad mit zu laufen oder ihren Menschen beim Joggen zu begleiten. Beim Fahrradfahren sollte jetzt aber immer ein Anhänger mitgeführt werden, in dem der Hund sich ausruhen kann, sollte er unterwegs schlappmachen. Auch sollte er auf jeden Fall immer gut beobachtet werden – läuft er nicht mehr voller Elan und munter mit, ist Radfahren und Joggen Tabu.

 

Grundsätzlich können auch ältere Hunde, sofern sie noch frei von Hundekrankheiten sind, eine gute Kondition haben. Wichtig ist, dass auch nach Perioden der krankheitsbedingten Ruhe immer wieder daran gearbeitet wird, die bestmögliche Kondition langsam und schonend wieder aufzubauen.

 

Denn reisst die körperliche Fitness durch Krankheitsphasen ein und bleibt danach desolat, wird der Alterungsprozess leichtes Spiel haben. Wird der Hund jedoch nach einer Krankheitsphase wieder gezielt und fachmännisch aufgebaut, beispielsweise durch Hunde-Physiotherapie oder Schwimmen, ist das für seine Lebensqualität deutlich besser.

 

Hunde-Senioren sind gerne immer mit dabei

 

Wer seinen Hund früher meist überall hin mit genommen hat, sollte das im Alter erst recht tun. Ein Senior liebt es, bei seinem Menschen sein zu können. Natürlich muss es nicht mehr der lärmende Weihnachtsmarkt oder die trubelige Kirmes im Ort sein, allzu stressige Erfahrungen sollte man betagteren Vierbeinern natürlich ersparen.

 

Doch grundsätzlich begleiten auch Senioren ihren Menschen mit Vorliebe ins Büro, zur Freizeitbeschäftigung oder ins Restaurant. Dabei sein zu können, tut den meisten älteren Hunden gut und sorgt für Abwechslung. Die vielen Eindrücke halten auch geistig fit.

 

Meist sind ältere Hunde ruhiger und viel salonfähiger als ihre jüngeren Kollegen und damit auch gern gesehene, unkomplizierte Gäste. Wichtig ist, immer darauf zu achten, dass der Ausflug nicht zu stressig für den älteren Herrn oder die ältere Dame wird - im Zweifelsfall sollten die Bedürfnisse des Hundes natürlich Vorrang haben. Eine isolierende Decke oder Hundematte sollte immer mitgeführt werden, damit der Hund sich nicht verkühlt. So kann er sich in der Nähe seines Menschen gemütlich zusammenrollen und vor sich hin dösen.

 

Ältere Hunde können Tricks lernen

 

Auch zuhause kann mit dem älteren Hund vieles gemeinschaftlich unternommen werden, um seine Lebensfreude und mentale Fitness zu erhalten. Hundesenioren können noch viel lernen: Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar lustigen Tricks, für die keine sonderliche Beweglichkeit oder Kraft erforderlich sind?

 

Auch Haushaltstricks, wie das Sortieren von Kleidungsstücken in den Wäschekorb, das Aufräumen von Spielsachen oder das  Tragen der Brötchentüte können ältere Hunde problemlos lernen, zudem geben derartige Tricks dem Hund das Gefühl, weiterhin gebraucht zu werden. Auch kleine Hunde-Spiele, Beschäftigungsideen oder Schnüffelspiele machen Spaß, halten fit und fördern das Selbstbewusstsein auch im Alter. (je)