Alternative Heilmethoden: Blutegel-Therapie

Hunde mit Blutegeln behandeln

Die kleinen, eher etwas unappetitlichen Gesellen der Gattung Hirudinea wurden schon im alten Indien therapeutisch eingesetzt – heute sind es pro Jahr mehrere Hunderttausend, die in Arztpraxen und Kliniken zum Einsatz kommen. In der Humanmedizin werden die Egel hauptsächlich zur Verbesserung der Wundheilung eingesetzt. Wissenschaftliche Studien belegen vor allem auch die schmerzlindernde Wirkung bei arthrotischen Erkrankungen.

 

Die Wirkung der Blutegelbehandlung basiert auf diversen Substanzen im Speichel des Egels. Beim Saugen des Blutes werden diese Substanzen injiziert und wirken u.a. entzündungshemmend, schmerzlindernd, lymphstrombeschleunigend, gefässerweiternd und gerinnungshemmend. Die Entstauung, Enschlackung und der Stoffwechsel werden damit angeregt.

 

Die Behandlung selbst ist dabei kaum schmerzhaft und kann auch bei Hunden problemlos vorgenommen werden. Nach dem kaum spürbaren Biss des Egels setzt sofort die betäubende Wirkung des Speichels ein. Aufgrund der gerinnungshemmenden Wirkung blutet die Wunde einige Zeit leicht nach und sollte verbunden werden. Es ist damit zu rechnen, dass der Hund versucht, sich an der Wunde zu kratzen oder zu lecken, da diese manchmal jucken kann.

 

Blutegel können beim Hund gegen viele Beschwerden eingesetzt werden

 

 

Bei Hunden kann die Blutegeltherapie bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden, beispielsweise bei Entzündungen und Abszessen beim Hund, Arthrose oder Gelenkbeschwerden, Blutergüssen oder schlecht heilenden Wunden.

 

Es gibt allerdings auch Gegenanzeigen: Hunde, die Wundheilstörungen haben, blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen, unter Blutarmut leiden, eine schlechte Gesamtkonstitution haben oder sehr wenig Körpergewicht, sollten auf eine Behandlung mit Blutegeln verzichten. Auch sollte vorher abgeklärt werden, ob der Hund evtl. allergisch auf einen der Wirkstoffe des Blutegels reagiert. Dies kann durch einen Allergietest für Hunde erfolgen.

 

 

Diese alternativen Behandlungsmethoden gibt es noch für Hunde:

 

Alternative Heilmethoden für Hunde - Akupunktur

 

Alternative Heilmethoden für Hunde - Bach-Blütentherapie

 

Alternative Heilmethoden für Hunde - Farb- und Edelsteintherapie

 

Alternative Heilmethoden für Hunde - Pflanzenheilkunde und Aromatherapie

 

Mehr Infos zum Thema auf welt.de

Weitere Artikel zum Thema Hunde-Gesundheit: