Hund & Hitze: Hitzeschlag beim Hund vorbeugen

Tipps zum Hitzeschutz für Hunde

Vor allem im Sommer, aber auch in an wärmeren Tagen im Herbst und Frühjahr kann die Hitze Hunden zu schaffen machen. Wir geben Tipps, mit denen Ihr auch bei höheren Außentemperaturen für eine angenehm kühle Wohnung sorgt – und erklären, wie Ihr bei einem Hund mit Hitzschlag Erste Hilfe leistet.

Jeder Hundehalter weiß: Hunde kühlen sich über das Hecheln ab. Bei hohen Atemfrequenzen mit bis zu 400 Atemzügen pro Minute gibt der Hund Wärme ab und kühlt das zirkulierende Blut. Dieser Mechanismus kostet den Hund jedoch Energie – und hilft nur begrenzt. Gerade an warmen Tagen sollten Hundehalter daher das Thema Hund & Hitze im Blick behalten.

Foto: ueuaphoto/istockphoto

Hitzefallen für Hunde

Besondere Vorsicht gilt in folgenden Fällen:

  • Hitzefalle Auto: Der Innenraum eines Autos kann sich schon bei einer Außentemperatur von nur 20 Grad innerhalb einer Stunde auf 46 Grad aufheizen. Auch auf der Fähre kann das Auto zur Hitzefalle werden, wie im Fall des vierjährigen Mopses Merlin, der 2014 auf der England-Fähre an Überhitzung starb. 

  • Hitzefalle Asphalt: Asphaltierte Wege gehören für die meisten Hunde zur täglichen Gassirunde. Doch bei hohen Außentemperaturen kann Asphalt über 60 Grad heiß werden. Zu Verbrennungen ersten Grades kann es bereits ab einer Temperatur von 50 Grad kommen. Gassirunden sollten deshalb an heißen Tagen nur morgens und abends stattfinden.

  • Hitzefalle Überanstrengung: An heißen Tagen sollte auf Hundesport verzichtet werden. Spaziergänge sollten auf die frühen Morgenstunden und den Abend verlegt werden.

  • Hitzefalle Herz-Kreislauf-Probleme: Hunde mit einem schwachen Herz-Kreislauf-System sind bei Hitze besonders gefährdet. Dazu zählen kranke und alte Hunde, aber auch Hunde mit Übergewicht. Bei ihnen sollte besondere Vorsicht gelten.

Hund & Hitze: Nicht nur im Hochsommer ein Problem

Das größte Risiko für eine Überhitzung des Hundes besteht in den Monaten Mai bis September. Die Jahresdurchschnittstemperatur ist laut Deutschem Wetterdienst in den letzten Jahrzehnten um etwa 1,37 Grad gestiegen. Das klingt zunächst wenig – in der Praxis heißt es aber, dass warme Tage auch im Frühjahr oder Herbst immer häufiger werden.

Tipps gegen zu hohe Temperaturen in der Wohnung

Auch ohne dass es zu akuter Überhitzung kommt, können hohe Temperaturen für Hunde sehr unangenehm sein. Insbesondere in den Städten heizen sich Wohnungen schnell auf. Auch große Glasfronten oder nach Süden ausgerichtete Fenster sorgen dafür, dass das Thermometer nach oben schnellt. Mit einigen einfachen Maßnahmen lassen sich die Temperaturen im Wohnraum jedoch reduzieren:

  • Hängt feuchte Baumwolltücher über einen Stuhl oder ans Fenster. Beim Trocknen entziehen die Tücher der Umgebung Wärme und kühlen die Luft somit ab.

  • Räumt dicke Teppiche im Sommer lieber weg, denn Textilien speichern die Wärme.

  • Bringt einen Hitzeschutz am Fenster an, beispielsweise mit einem thermoisolierenden Wabenplissee – denn durch direkte Sonneneinstrahlung heizen sich Wohnungen am meisten auf.

  • Lüftet nur am frühen Morgen und abends, um keine warme Luft in die Wohnung zu lassen.

  • Schaltet Elektrogeräte wie den Fernseher oder Computer nur an, wenn Ihr ihn wirklich braucht. Selbst im Standby-Modus geben diese Geräte Wärme ab.

Hitzeschlag beim Hund: Erste Hilfe bei Überhitzung

Starkes Hecheln mit langgestrecktem Hals, Koordinationsstörungen, Zittern, Nervosität, eingefallene Augen, hellrotes Zahnfleisch, Krämpfe und Erbrechen sind Symptome eines Hitzschlags. In so einem Fall muss unverzüglich Erste Hilfe bei Hitzschlag geleistet werden:

  • Bringt den Hund an einen kühlen, schattigen Ort.

  • Senkt die Körpertemperatur des Hundes langsam mit feuchten, kühlen Wickeln oder fließendem, kühlem Wasser. 

  • Auf keinen Fall darf die Abkühlung zu schnell erfolgen, denn sonst droht ein akuter Kreislaufkollaps.

  • Ist der Hund ansprechbar, gebt ihm die Möglichkeit, zu trinken.

  • Haltet die Atemwege bei bewusstlosen Hunden frei.

  • Bringt den Hund schnellstmöglich zu einem Tierarzt – Überhitzung ist ein Notfall!

Weitere Artikel zum Thema: