Für Menschen süß, für Hunde giftig

Foto: Africa Studio/adobestock

Xylit (Xylitol, Birkenzucker, E 967) steckt in vielen Lebensmitteln. Der Süßstoff ist fast so süß wie Zucker, enthält aber weniger Kalorien. Bei Menschen sorgt Xylit höchstens mal für Durchfall, wenn wir zu viel davon abbekommen haben. Hunde kann eine Vergiftung mit dem Zuckerersatz aber sogar töten.

Xylit ist ziemlich in, denn der Süßstoff ist kalorienärmer als Zucker. Das macht ihn zu einer beliebten Zutat für Kuchen, Süßigkeiten und nicht zuletzt Plätzchen in der Weihnachtszeit. Die Möglichkeit, Leckereien zu naschen und dabei Kalorien einzusparen, ist natürlich eine prima Sache. Du solltest aber auf jeden Fall verhindern, dass dein Hund irgendwie an etwas rankommt, das Xylit enthält. Denn wenn er es frisst, drohen eine Vergiftung und vielleicht sogar der Tod.

Die Symptome einer Vergiftung mit Xylit

Landet Xylit im Hundemagen, kann das zu folgenden Symptomen führen:

  • Der Hund erbricht sich heftig.
  • Er ist sehr durstig.
  • Er möchte sich nicht bewegen.
  • Seine Schleimhäute sind gelblich verfärbt.

Die Vergiftung kann sich auch dadurch äußern, dass der Hund zittert und Durchfall hat.

Das stellt Xylit im Körper des Hundes an

Hunde können den Süßstoff nicht verarbeiten. Frettchen, Kaninchen, Ziegen und Kühen geht es übrigens genauso. Xylit führt zu zwei großen Problemen im Hundekörper:

  • Es führt zu einer Unterzuckerung, da wegen ihm viel zu viel Insulin im Körper ausgeschüttet wird. 
  • Es führt dazu, dass Zellen in der Leber zerstört werden. 

Xylit erreicht schon eine halbe Stunde, nachdem der Hund das gesüßte Lebensmittel gefressen hat, die maximale Konzentration im Blut.

Das kann einem vergifteten Hund helfen

Die besten Überlebenschancen hat ein Hund, wenn er sofort zum Tierarzt gebracht wird. Dieser kann den Patienten mit einem speziellen Medikament dazu bringen, sich zu erbrechen.

Wenn sich die ersten Symptome zeigen, wird der Tierarzt den Blutzucker des Hundes stabilisieren, indem er ihm eine Injektion und dann eine Dauertropfinjektion gibt. Kommt es wegen der Leberprobleme zu einer Störung der Blutgerinnung, verabreicht der Tierarzt auch dafür Präparate.

Eine Vergiftung mit dem Süßstoff Xylit führt nicht in jedem Fall dazu, dass der Hund stirbt. Sie ist aber gefährlich und muss so schnell wie möglich behandelt werden. Um dafür zu sorgen, dass dein Liebling eine solche Vergiftung nie durchmachen muss, bewahrst du Xylit-haltige Lebensmittel am besten komplett außerhalb seiner Reichweite auf. Frage bei Kuchen, Plätzchen & Co. Von Freunden und Familie außerdem lieber einmal mehr nach, welchen Süßstoff der Bäcker oder Koch verwendet hat.

Das ist Xylit

  • Xylit, auch Xylitol, E 967 oder Birkenzucker, ist ein Zuckeralkohol, der natürlich vorkommt.
  • Als Lebensmittelzusatzstoff ersetzt er z.B. in Kaugummis, Getränken und Backwaren den Zucker.
  • Schon nachdem Hunde 100 mg/kg Xylit aufgenommen haben, treten schwere Symptome auf.