5 Zecken-Facts, die nur wenige Menschen kennen

Foto: Faba/Fotolia.com

Zecken sind extrem lästig. Und auch richtig gefährlich, da sie Krankheitserreger auf unsere Hunde oder uns übertragen können. Die Plagegeister gehören eigentlich zum Leben jedes Hundehalters dazu. Aber einige Infos über sie sind wenig bekannt. Leider gibt es nicht wirklich einen Zeitraum, während dem sie überhaupt nicht unterwegs sind. Die Blutsauger sind im Großen und Ganzen von März bis Oktober am aktivsten. Sie krabbeln aber schon ab etwa sieben Grad Celsius durch die Gegend, also auch während milden Wintern.  Was den Zeckenschutz und das gründliche Absuchen unserer Hunde betrifft, sollten wir daher das ganze Jahr über am Ball bleiben.

Fact Nr. 1

In hoch gelegenen Regionen ist das Risiko, sich eine Zecke einzufangen, geringer. Denn ihr Lebensraum endet in einer Höhe von rund 1.500 Metern.

Fact Nr. 2

Zecken sind zähe Biester: In der Waschmaschine sterben sie zum Beispiel erst ab einer Temperatur von rund 60 Grad Celsius. Im Gefrierfach können sie stundenlang selbst bei -13 Grad überleben. Auch unter Wasser halten die Krabbeltiere teils sogar mehrere Tage durch.

Fact Nr. 3

Unter optimalen Bedingungen können erwachsene Zecken mit einer einzigen Blutmahlzeit bis zu zehn Jahre überleben. Der Gemeine Holzbock, die Zeckenart, die es in ganz Deutschland gibt, kommt mit einmal Blut im Jahr gut durch.

Fact Nr. 4

Zecken sind blind und taub. Sie erkennen ihre potenziellen Opfer mithilfe des Hallerschen Organs, das in ihre Vorderbeine integriert ist.

Fact Nr. 5

Zecken, die mit Krankheitserregern infiziert sind, sind widerstandsfähiger als Zecken, die nicht infiziert sind.

 

Foto: Knut Niehus/Fotolia.com

Zecken richtig entfernen

Der Mythos, dass man Zecken herausdrehen soll, hält sich teilweise immer noch hartnäckig. Doch um eine Zecke an dir selbst, einem anderen Menschen oder einem Hund zu entfernen, folgst du besser dieser Anleitung:

1. Packe die Zecke dicht über der Haut mit einer Zeckenzange oder einer gebogenen Stahlpinzette.

2. Ziehe sie vorsichtig nach oben heraus. Nicht quetschen!

3. Um die Zecke zu entsorgen, kannst du Feuer, Alkohol oder Desinfektionsmittel verwenden. Zerdrückst du sie, solltest du auch den Kopf erwischen und die Flüssigkeiten aus dem Körper der Zecke nicht berühren.

Herausdrehen solltest du die Zecke aus einem einfachen Grund nicht: Dabei können Teile der Mundwerkzeuge im Hund oder Mensch steckenbleiben. Das führt eventuell zu einer Entzündung. 

Mehr darüber, welche Krankheiten Zecken übertragen