Fellpflege bei langhaarigen Hunden

Hundepflege nach Felltyp

Hunde mit langem, seidig glänzenden Fell erhalten jede Menge Komplimente. Dabei stehen Langhaar-Hunde im Verdacht, besonders pflegeaufwändig zu sein. Das stimmt jedoch nur bedingt. Denn mit dem richtigen Pflegekonzept ist Fellpflege bei Langhaar-Hunden ziemlich unkompliziert.

Damit das Fell langhaariger Hunde seidig und gesund glänzt, ist regelmäßige Fellpflege unerlässlich. Dabei ist Langhaar jedoch nicht gleich Langhaar. Seidiges, feines Langhaar wie beispielsweise beim Langhaar-Collie oder Irish Setter besitzt nur wenig Unterwolle und ist deshalb relativ pflegeleicht. Es verfilzt meist nur an den Körperstellen, wo es besonders dünn und fein ist – beispielsweise hinter den Ohren, am Bauch oder an den Genitalien.

Auf das Pflegekonzept kommt es an

Hunderassen wie Bobtail oder Briard, die ein raueres Deckhaar und mehr Unterwolle besitzen, sind in der Pflege etwas aufwändiger. Ihr Fell neigt eher zum Verfilzen und muss regelmäßig entwirrt werden. Zu guter Letzt gibt es noch langhaarige Hunde mit besonders dicker und üppiger Unterwolle – wie beispielsweise Neufundländer. Das Fell dieser Hunderassen ist oft an extreme klimatische Bedingungen angepasst und besitzt deshalb ein besonders dichtes Unterfell, das sie auch vor niedrigsten Temperaturen schützt. Damit diese Hunde nicht hoffnungslos verfilzen, ist eine konsequente Fellpflege und  Ausdünnen der Unterwolle Pflicht.

Für alle langhaarigen Hunde gilt: Ein stimmiges Pflegekonzept ist besonders schonend und effektiv. Regelmäßiges deShedding entfernt abgestorbene und lose Unterwolle sanft und wirkungsvoll und kann damit das Haaren um bis zu 90 Prozent reduzieren. Bürsten fördert die Durchblutung, entwirrt das Fell, entfernt Hautschüppchen, Staub und Schmutz. Darüber hinaus verteilt es den natürlichen Hauttalg über dem Fell – das schützt das Haar, verleiht ihm einen Selbstreinigungseffekt und wunderschönen Glanz. Im letzten Pflegeschritt steht das Kämmen auf dem Plan: Es entfernt Verfilzungen und kleine Knötchen aus den Unterfell, die die Bürste nicht erfasst hat.

Langhaar-Hunde: Dichte Behaarung an Pfoten sollte gekürzt werden

Sehr dichte Behaarung zwischen den Pfotenballen oder an den Ohren kann bei langhaarigen Hunden bei Bedarf gestutzt werden. Hier kann sich Schmutz besonders gut ansammeln und Bakterien können sich einnisten.

Im Winter kann sich in den langen Haaren zwischen den Pfotenballen Schnee sammeln und zu harten, scharfkantigen Eiskristallen gefrieren. Auch die langen  Haare an den Augen sollten mit einer abgerundeten Schere vorsichtig gekürzt werden, da sie die Binde- und Hornhaut des Auges auf die Dauer empfindlich reizen und un zu Bindehautentzündung beim Hund führen kann und dem Hund die Sicht behindern können.

Weitere Artikel zum Thema: