Welpenspiel

Welpenspiel stärkt Bindung und Selbstvertrauen

Für Welpen steht ganz außer Frage: Sie sind auf der Welt, um genau drei Dinge zu tun: Spielen, spielen und nochmal spielen! Spiele mit dem Welpen sind essentiell wichtig für die Bindung zu seinen Menschen, zur Förderung seiner Entwicklung, seiner Hunde-Intelligenz und seines Selbstvertrauens. Aber das gilt nur, wenn richtig gespielt wird.

Welpen sind große Entdecker. Sie erfüllt alles, was sie sehen, mit Neugier. Deshalb können Welpenbesitzer auch quasi aus allem ein tolles Spiel machen. Was gezieltes Welpenspiel angeht, sollte heutzutage allerdings nicht mehr auf  abgetragene Socken, alte Fußbälle oder gar Stöckchen zurück gegriffen werden. Denn das oberste Gebot beim Welpenspiel lautet: Sicherheit geht vor!

Deshalb sollten nur hochwertige, für Welpen geeignete Hunde-Spielzeuge aus dem Fachhandel verwendet werden, die keinerlei Verletzungsgefahr bergen. Sonst endet das unbeschwerte Spiel rasch mit Verletzungen im Rachen oder einem Darmverschluss durch verschluckte Kleinteile in der Tierklinik!

Welpenspielzeug nicht herumliegen lassen

Für alle Hunde-Spielzeuge gilt bereits in der Welpenzeit: Nichts einfach herumfliegen lassen. Ein Welpe, der sich jederzeit mit seinem riesigen Arsenal an Spielzeug selbst beschäftigen kann, läßt sich durch Spiel mit seinem Menschen nur noch schwer motivieren.

Wird das Spielzeug dagegen sicher in einem Schrank oder einer Schublade verwahrt und nur hervorgeholt, wenn der Welpenbesitzer sich mit seinem Hund beschäftigt, fällt es dem kleinen Wirbelwind leicht, seinen Menschen mit etwas äußerst Vergnüglichem zu verbinden. Er wird später freudig auf Zuruf kommen und auch sonst sehr genau auf seine Menschen achten.

Welpenspiel immer nur in kurzen Einheiten

So sehr der Welpe auch vor Energie strotzt - er ist noch ein Baby, das sollte man nie vergessen. Spieleinheiten dürfen den kleinen Kerl also nie überfordern. Es ist besser, öfter über den Tag verteilt mit dem kleinen Draufgänger zu spielen, als ihn wenige Male bis zur Erschöpfung kaputt zu spielen. Zwischen den Spielen muss ihm immer wieder eine Ruhephase gegönnt werden, in der er sich regenerieren und das Erlebte verarbeiten kann.

Wenn das kleine Wollknäuel mit seinen großen Kulleraugen vor seiner Spielzeugkiste sitzt und zum Herzzereißen wimmert und daran herumkratzt, fällt es wohl jedem schwer, da zu widerstehen. Trotzdem: Gespielt werden ist eine große Bestätigung, die nur erfolgen sollte, wenn der Welpe gerade brav war. Er darf nicht das Gefühl bekommen, dass er Spiele mit seinen Menschen jederzeit einfordern kann.

Welpen sollten vom Menschen zum Spiel aufgefordert werden

Ein Hund, der als Welpe bestimmen kann, wann gespielt wird, wird als erwachsener Hund womöglich aufdringlich sein Recht durchsetzen wollen, jedem Menschen gehörig auf die Nerven fallen und sich selbst unter Dauerstress setzen. Deshalb sollte möglichst der Mensch immer derjenige sein, der zum gemeinsamen Spiel auffordert.

Ebenso wie der  Spielbeginn sollte möglichst auch das Ende des Spiels vom Menschen eingeläutet werden - und zwar dann, wenn der kleine Mitspieler gerade noch richtig Gefallen an der Unternehmung findet. Man soll eben aufhören, wenn es am Schönsten ist, so macht es auch beim nächsten Mal wieder richtig Freude und wird nicht langweilig. Damit der Welpe nicht frustriert ist, weil Sie das Spielzeug wieder wegnehmen, können Sie ihm am Ende jeder kleinen Spiel-Session eine kleine Freude machen und ein Leckerchen werfen.

Welpen sollten im Spiel Regeln befolgen

Sinnvoll ist es, das Kommando "Aus" möglichst früh zu üben und damit selbstverständlich zu machen. Das Tauschgeschäft "Spielzeug gegen Hunde-Leckerchen" eignet sich dafür hervorragend. Denn wenn man sich jedes Mal mit seinem Welpen um die Herausgabe des Spielzeugs streiten muss, kann einem der Spaß ganz schön verloren gehen. Je beliebter das Spielzeug ist, desto größer muss sein Gegenwert in Hunde-Leckerchen natürlich sein.

Ein Stückchen Fleischwurst oder Käse ist meistens genau das richtige. Auf das Kommando "Aus" reichen Sie dem kleinen Mann das Leckerchen, woraufhin er natürlich sein Spielzeug sofort freiwillig fallen lassen wird. Während er seine "Bezahlung" genießt, kann das Spielzeug wieder sicher verstaut werden.

Was beim Welpenspiel noch wichtig ist, erfahren Sie hier: Welpenspiel Teil 2

Weitere Artikel zum Thema:

Bewertung des Beitrages (4 Bewertungen)