Welpenschutz bei Hunden

Welpenschutz – große Kulleraugen und tollpatschiges Verhalten sind noch lange kein Garant für Narrenfreiheit

Fast täglich erlebe ich diese Situation auf der Hundewiese: Unbedacht sausen kleine Welpen auf Tamu zu, springen mutig an ihr hoch oder beißen in ihr Ohr. Meistens kassieren sie dafür eine brummige Verwarnung. Schlimmeres ist zum Glück noch nicht passiert – wir versuchen dem wilden „Jungvolk“ aus dem Wege zu gehen.  Doch ich bin mir sicher: Das große Gerede um den Welpenschutz interessiert meinen Hund recht wenig!

Welpen sind der ganze Stolz eines glücklichen Hunde- besitzers. Mit geschwellter Brust präsentiert man die kleinen Racker – bei stürmischen Be- grüßungen werden gerne mal alle Augen fest zu- gedrückt. Er ist ja noch klein! Gerade im Kontakt mit „erwachsenen“ Hunden sind Welpen-Besitzer unbesorgt: Der Welpenschutz ist in den Köpfen fest verankert.

Welpenschutz ist kein ungeschriebenes Gesetz in der Hundewelt

Dieser Gedanke ist leider nicht zu Ende gedacht: Nicht in jedem Hund ist eine „Beißhemmung“ gegenüber Welpen programmiert. Und das hat nichts mit einer Verhaltensstörung oder einem unsozialen Verhalten zu tun.

Die Kommunikation unter Hunden ist sehr fein austariert – oftmals sind es kleine Signale, die für uns Menschen kaum sichtbar sind. Eine kleine Veränderung der Ohrenstellung, ein Lecken über das Maul, das Heben einer Pfote oder das Senken der Rute sind für Hunde klare Signale, die sie untereinander sofort wahrnehmen und verstehen.

Der stürmische Welpe muss sich diese Körpersprache erst aneignen – ein Schutz durch sein Alter hat er dabei leider nicht. Im Gegenteil: Instinktreiche Hündinnen neigen dazu, fremde Welpen wegzubeißen oder sogar zu verletzen.

Natürlich gibt es auch Hunde, die sehr geduldig mit dem fremden Nachwuchs umgehen - verlassen sollte man sich darauf aber auf gar keinen Fall!

Welpenschutz im Rudel

Zum Verständnis: Welpenschutz ist keine Erfindung selbstsicherer Hundebesitzer. Es gibt ihn schon, den Schutz vor alten Hunden, die bereits mit allen vier Pfoten im Leben stehen.

Im eigenen Rudel haben Welpen absolute Narrenfreiheit. Die Erhaltung der eigenen Gene steht da an erster Stelle – das ganze Rudel sorgt sich um den Nachwuchs und die Kleinen bekommen alle Freiheiten.

Allerdings gilt das nur für die Zeit im Rudel – einem fremden Hund auf der Hundewiese einen Vortrag über „Welpenschutz“ zu halten, wird zu keinem sinnvollen Ergebnis führen. Tamu und ich können es jedenfalls nicht mehr hören… (sp)

"Welpenschutz? Nur im eigenen Rudel!" - Eure Meinung zur "Frage der Woche"

Klares Meinungsbild zum Thema Welpenschutz: Ihr habt mit abgestimmt und unsere Frage der Woche beantwortet. Das Ergebnis seht Ihr rechts in der Grafik. Wir danken allen Teilnehmern und stellen fest: Nicht nur Tamu und Frauchen Shari haben zum Thema Welpenschutz eine klare Meinung...

Mehr Infos zum Thema: Welpenschutz auf Wikipedia

...

...

Weitere Artikel zum Thema: