Welpengesundheit und Welpenpflege

Welpen gesund erhalten und pflegen

Welpen sind zauberhafte, aber auch empfindliche kleine Geschöpfe. Natürlich ist keinem Welpen damit gedient, ihn in Watte zu packen und unter klinischen Bedingungen zu halten, damit er ja gesund bleibt. Doch einige Dinge sind bei der Hunde-Pflege und der Gesunderhaltung eines Hundekindes zu beachten.

Die ersten Vorkehrungen zur Gesunderhaltung des Familienzuwachses treffen künftige Welpenhalter am besten, bevor der kleine Gefährte überhaupt eingezogen ist. Zum einen natürlich, indem Sie sich über die Gesunderhaltung rechtzeitig in Fachliteratur und beim Tierarzt informieren. Zum anderen aber auch, indem sie dafür sorgen, dass in den heimischen vier Wänden keine unerkannten Gefahren für kleine, noch ziemlich tolpatschige Entdecker lauern.

Denn was für uns gemütlich ist, kann für Welpen leicht heikel werden. Die schwere Deko-Schale auf dem Tisch kann den Welpen teuer zu stehen kommen, wenn er völlig fasziniert und leider weniger vorsichtig mit den Fransen der Tischdecke spielt. Alles, was der Welpe anfressen, verschlucken oder umwerfen kann, sollte deshalb für die nächsten Monate nach dem Einzug auf  den Dachboden verbannt werden.

Die Zimmerpflanzen sollten einem Giftigkeits-Check unterzogen und Putzmittel und andere Chemikalien ab sofort nur noch in hohen Schränken oder Schubladen gelagert werden. Sinnvoll ist auch die Anschaffung von Türstoppern, damit der Welpe nicht versehentlich in eine zuschlagende Türe gerät.

Welpensicherheit auch im Garten

Zuletzt steht ein Rundgang durch den Garten an: Welche Pflanzen könnten riskant sein? Ist der Gartenzaun auch wirklich sicher? Liegt nicht irgendwo noch Kunstdünger herum? Sind die Gartengeräte sicher verstaut und ist der Gartenteich abgedeckt, damit der Welpe nicht hineinpurzeln kann?

Auch die sinnvolle Platzierung der Welpenausstattung ist wichtig. Das Hundebett sollte an einem ruhigen, zugfreien Ort ohne Bodenkälte stehen. Ist die Trinkschale stabil und kann nicht einfach umgeworfen werden? Ist das gekaufte Hunde-Spielzeug wirklich hochwertig, kann nicht zerbissen oder verschluckt werden?

Viele gesundheitliche Probleme in der Welpenzeit sind direkte Folgen des Welpen-Forscherdrangs. Rechnen Sie also mit allem und behalten den kleinen Entdecker am Besten immer unter Aufsicht. Wichtig für Welpen ist ein geregelter Tagesablauf mit genügend Raum für Ruhephasen, um das Erlebte zu verarbeiten.

Sozialisation ist existenziell wichtig, aber die richtige Dosis ebenso: Freizeitstress und Überforderung  kann das Gegenteil bewirken und schon bei Welpen psychosomatische Probleme verursachen. Kleine, wohldurchdachte Ausflüge und Spieleinheiten sind dagegen genau das richtige.

Welpen haben einen empfindlichen Bewegungsapparat

Der Bewegungsapparat des Welpen ist noch sehr empfindlich. Bei Spielen und auf Spaziergängen sollte deshalb immer darauf geachtet werden, dass der kleine Draufgänger es nicht zu wild treibt. Insbesondere wilde Spiele auf rutschigen Böden wie Fliesen oder Laminat sind Tabu - sie können die Gelenke nachhaltig schädigen und sogar zu Hüftdisplasie führen. Auch lange Spaziergänge sind für Welpen noch Tabu. Abwechslung, Spiel und Kopfarbeit sind gefragt, niemals sollte ein Welpe bis zur körperlichen Erschöpfung ausgepowert werden.

Auch sind extreme Belastungen wie Laufen am Fahrrad, hohe Sprünge oder gar Hundesport für Welpen noch ganz und gar Tabu. Natürlich sollte der Welpe auch nicht zuhause eingesperrt werden - seine Muskeln müssen mit regelmäßiger, aber mäßiger Bewegung aufgebaut werden. Stufen und steile Steigungen sind für Welpen ebenfalls noch tabu - wenn sie sich nicht vermeiden lassen, sollte der Welpe auf den Arm genommen werden.

Welpenernährung ist wichtig für die Gesundheit

Die Ansprüche eines Welpen an eine geeignete Ernährung variieren also von Rasse zu Rasse. Welpeninteressenten informieren sich am Besten bei Züchter und Tierarzt ausführlich über die richtige und altersgerechte Ernährung Ihres Welpen. Wichtig ist jedoch, dass ein Welpe mehrere (drei bis vier) Mahlzeiten am Tag erhält und niemals fettleibig gefüttert wird. Über den idealen Ernährungszustand kann der Tierarzt informieren.

Was für die Pflege und Gesunderhaltung des Welpen noch wichtig ist, lesen Sie hier: Welpenpflege und Welpengesundheit Teil 2

Mehr Infos zum Thema: Welpengesundheit auf hna.de

Weitere Artikel zum Thema: