Hund und Dunkelheit Teil 2

Sicher sein heißt sichtbar sein

 

Die meisten Verkehrsunfälle, an denen Hunde beteiligt sind, passieren schlicht deshalb, weil der Hund übersehen wurde. Insbesondere Hunde mit dunklem Fell verschmelzen praktisch mit der Dunkelheit.

 

 

Also: Machen Sie Ihren Hund unübersehbar! Er muss ja nicht gleich mit der Weihnachts-Deko um die Wette funkeln, aber eine angemessene Sicherheitsausrüstung ist unverzichtbar. Es gibt im Handel eine breite Palette an reflektierenden oder selbstleuchtenden Artikeln für jedes Hundekaliber.

 

Ein Leuchtring macht alle Hunde sichtbar

 

Aber Achtung, nicht jedes Produkt ist für jeden Hund geeignet! Blinkende Sicherheitsschnallen („Blinkis“) oder Reflektor-Anhänger, die am Halsband befestigt werden, sind geeignet für eher kurzhaarige Hunde. Bei langhaarigen Gesellen wie dem Afghanen oder Bearded Collie dagegen kann der Leuchteffekt leicht vom Fell überschattet werden.

 

Besonders empfehlenswert ist eine Ausstattung, die einen raschen
Überblick erlaubt – wo fängt der Hund an, und wo hört er wieder auf? - und auch bei pelzigeren Genossen sichtbar bleibt: Z. B. eine reflektierende Hunde-Sicherheitsweste oder auch das so genannte „Leuchtie“, ein selbstleuchtender Leuchtring, der Disco-Feeling verbreitet, den Hund aber zuverlässig über Hunderte von Metern sichtbar macht - auch ohne dass Scheinwerferlicht auf ihn fällt. Das ist insbesondere bei Spaziergängen in Wald und Flur außerordentlich praktisch.

 

 

Vorsicht bei batteriebetriebenen Produkten

 

Bei batteriebetriebenen Produkten wie dem Leuchtring gilt jedoch: Vorsicht! Die Lebensdauer der Batterien ist oft schlecht einschätzbar. Am Besten also immer ein paar Ersatzbatterien einpacken, sonst stehen Sie rasch im Dunkeln da. Für Stilbewusste gibt es aufeinander abgestimmte Produkte, z. B. Reflektierende  Halsbänder und Geschirre mit dazu passenden Leinen. Damit steht einem rundherum glanzvollen Auftritt nichts mehr im Weg.

 

Aber: Was oft auch die verantwortungsbewusstesten Hundehalter vergessen: Das andere Ende der Leine sollte ebenfalls zu sehen sein! Warnwesten für Menschen oder reflektierende Steifen, die an der Kleidung befestigt werden, sind eine Möglichkeit der Kenntlichmachung. Sehr praktisch können auch Stirnlampen sein, die nicht nur sichtbar machen, sondern auch den Weg erhellen können - damit es im Dunkeln wirklich nichts mehr zu befürchten gibt. (je)

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema Hunde-Erziehung und Alltags-Training finden Sie in den Artikeln Café- und RestauranttrainingVortrag zum Thema "Spielen", Sozialisierungs-Phase bei Hunden

 

Hier geht es zurück zum Erziehungs-Channel