Proteine

Proteine sind komplexe Moleküle, die sich aus hunderten oder tausenden von Aminosäuren zusammensetzen. Manche Aminosäuren können aus anderen im Körper synthetisiert werden, einige Aminosäuren müssen jedoch mit der Nahrung aufgenommen werden (=essentielle Aminosäuren).
Fleischmehl ist eine wichtige Proteinquelle im Futter, da sich alle Gewebe eines Körpers aus Proteinen zusammensetzen.

Bedeutung im Futter:

Proteine brauchen Hunde im Laufe ihres Lebens in unterschiedlichen Mengen:
- Während der Wachstumsphase, während der Läufig- und bei Trächtigkeit ist der Bedarf größer, im Altern eher gering.
- Erwachsene Hunde brauchen Proteine aus der Nahrung, um im Körper ausreichend Aminosäuren zur Reparatur von Geweben und für neue Zellen zur Verfügung zu haben.
- Die Mischung macht´s! Das Verhältnis der verschiedenen Aminosäuren im Futter muss stimmig sein: Nicht die Menge des Proteingehaltes ist letztendlich entscheidend, sondern die richtige Zusammensetzung.
- Bei einigen Krankheiten kann ein „zu viel“ an Protein schaden: Besonders bei Nierenleiden und Harnsteinen kann proteinreiche Ernährung zu einer Verschlimmerung der Symptome führen.
- Bei anderen Erkrankungen erhöht sich wiederum der Proteinbedarf - z.B bei Hunden mit Tumoren, Verbrennungen und Traumen.
- Viele Futtermittelhersteller werben mit „proteinreichem“ Futter auf Fleischbasis. Viel Protein ist aber kein Zeichen für besondere Futterqualität – die beste Ernährung vermeidet Proteinüberschuss!
Fazit: Lassen Sie sich vom Tierarzt über eine ausgewogene Proteinversorgung beraten, die genau zu den Bedürfnissen Ihres Hundes passt.