Mehr Bewegung – so kann’s gehen:

Wer nun glaubt, man müsse gleich einen detaillierten Trainingsplan aufstellen und dabei aus allen erdenklichen Hundesport-Arten einen ausgeklügelten Mix kreieren, irrt. Bereits ein einfacher längerer Spaziergang stellt für Hunde ein komplettes Ganzkörper-Workout da. Allein die Regelmäßigkeit entscheidet darüber, ob dadurch mittelfristig auch die Hunde-Pfunde schmelzen und sich der allgemeine Fitness-Zustand Ihres Vierbeiners verbessert.

 

An der täglichen ausreichenden Bewegung führt also kein Weg vorbei. Auch nicht, wenn stattdessen an Wochenenden richtig geklotzt wird. Im Gegenteil: Solche „Gewaltmärsche“ können Hunden sogar schaden, insbesondere wenn bereits eine Neigung zu Arthritis besteht.

 

Auf der psychologischen Ebene kommt noch dazu, dass Hunde nur im Freien genügend stimuliert werden. Bei aller Liebe und Freundschaft, die Sie ihrem besten Freund daheim zukommen lassen: Die Gerüche und Bewegungsanreize der Natur können in den eigenen vier Wänden nicht annähernd ersetzt werden.

 

So bringen Sie Ihren Hund auf Vordermann: