Hunde-Ernährung: Zusammensetzung

Hundefutter – Inhaltsstoffe Glossar Teil 3

Hundefutter besteht aus verschiedenen Inhaltsstoffen. Doch was man auf den Etiketten liest, ist nicht immer so einfach zu durchschauen. In unserem großen Glossar haben wir die wichtigsten Hundefutter-Inhaltstoffe zusammengestellt und erklären Ihre Bedeutung für die Hunde-Ernährung.

Hundefutter-Inhaltsstoff: Getreide

Alle Arten von Getreide können hiermit gemeint sein. Zwar liefert Getreide eine Menge Proteine, jedoch sollte der Hauptproteinlieferant Fleisch sein und der Getreide-Anteil möglichst gering.

Hundefutter-Inhaltsstoff: Schrot

Schrot ist gemahlenes Getreide

Hundefutter-Inhaltsstoff: Soja

Soja wird gerne als Energielieferant verwendet, ist aber für Hunde schlecht verwertbar.

Hundefutter-Inhaltsstoff: Gemüse

Hier kann jede Art von frischem oder haltbar gemachtem Gemüse und Hülsenfrüchten gemeint sein. Vorsicht: Hülsenfrüchte sind  für Hunde schwer verdaulich, werden aber aus wirtschaftlichen Gründen gerne eingesetzt. Die genaue Art des Gemüses sollte deklariert werden.

Hundefutter-Inhaltsstoff: Öle und Fette

Alle Öle und Fette tierischen und pflanzlichen Ursprungs können unter diese Bezeichnung fallen. Wünschenswert ist auch hier, die Herkunftsquelle zu nennen, da nur so Rückschlüsse über die Verwertbarkeit der Öle und Fette gemacht werden können. Pauschalnennungen werden meist nur bei minderwertigen Ölen gemacht.

Hier geht es zurück: Hunde-Ernährung - Hundefutter-Inhaltsstoffe

Weitere Artikel zum Thema: