Hunde-Ernährung: Etiketten richtig lesen Teil 2

Hundefutter – Konservierungsstoffe & Co. Glossar Teil 2

Hundefutter enthält oft sogenannte technologische Zusatzstoffe: Das sind Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Verdickungsmittel oder Bindemittel.

Hundefutter-Zusatzstoff: Lecithin (E 322)

Lecithin ist ein Emulgator, der das Vermischen von Wasser und Ölen erlaubt. Er wird aus dem Rohstoff Sojabohnenöl meist synthetisch gewonnen. Lecithin ist uneingeschränkt und auch für Bio-Produkte zugelassen und findet sich in vielen Lebensmittel wie Backwaren, Margarine und Schokoladenprodukten.

Hundefutter-Zusatzstoff: Natriumhexametaphosphat/Natriumnitrit  (E 250)

Das Natriumsalz der Salpetrigen Säure ist nur unter bestimmten Auflagen als Konservierungsstoff zugelassen. Im Gemisch mit Kochsalz wird es zum Pökeln verwendet, darf dabei aber nur bis zu 0,5% ausmachen. In Mischungen mit über 5% wirkt es giftig, auch in geringeren Konzentrationen soll es krebserregend wirken.

Hundefutter-Zusatzstoff: Natriumsorbat ( E201)

Natriumsorbat ist ein Antioxidant, das mittlerweile nicht mehr zugelassen ist, da es in Verdacht steht, erbgut-verändernd zu wirken.

Hundefutter-Zusatzstoff: Natriumsulfat (E 514)

Natriumsulfat ist nichts Anderes als Schwefelsaures Natron, das unter dem Namen Gaubersalz häufig als Abführmittel verwendet wurde. Abführend wirkt es jedoch nur in einer hohen Dosierung. In Lebensmitteln wird es als Säureregulator und Festigungsmittel eingesetzt und ist unbedenklich.

Hundefutter-Zusatzstoff: Nicotinsäure/Niacin  (E 375)

Nicotinsäure ist trotz des Namens unbedenklich: Sie wird als Antioxidant verwendet und gehört zur Gruppe der B-Vitamine (Vitamin B3 bzw. B5).

Hundefutter-Zusatzstoff: Pektine (E 440)

Pektine sind ein beliebtes Gelier- und Verdickungsmittel. Sie werden meist aus Pressrückständen von Äpfeln, Zitrusfrüchten oder Rüben gewonnen und sind unbedenklich.

Hundefutter-Zusatzstoff: Propylgallat (E 310)

Propylgallat sind Antioxidations- und Konservierungsmittel, die in hoher Dosierung zu Zyanose führen können und damit nicht ganz unbedenklich sind.

Hundefutter-Zusatzstoff: Sorbinsäure (E 200)

Sorbinsäure ist ein Konservierungsstoff, der weitestgehend sehr verträglich ist.

Hundefutter-Zusatzstoff: Tocopherol (E 306)

Tocopherol ist ein Vitamin E und wird als Konservierungsmittel eingesetzt - auch für Bio-Lebensmittel zugelassen.

Hier geht es zurück: Hunde-Ernährung - Hundefutter-Etiketten - Zusatzstoffe

Weitere Artikel zum Thema: