Hunde-Ernährung - Checkliste

Das sollte nicht in einem guten Hundefutter sein:

• größere Mengen an billigen Füllstoffen - wie „Getreide“, „Soja“, „Mais“, „Pflanzliche Nebenerzeugnisse“, „Bäckereierzeugnisse“, „Molkereierzeugnisse“, „Tierkörpermehl“. Füllstoffe sind minderwertig und für Hunde kaum verwertbar, belasten die Verdauung unnötig, viele Hunde reagieren mit Allergien.

 

• „tierische Nebenerzeugnisse“ - Wird hier nicht differenziert, handelt es sich meist um minderwertige Schlachtabfälle, die der Hund kaum verwerten kann.

 

• künstliche Aromen (E-Nummern) - Sie sind teilweise nicht unbedenklich und können Allergien auslösen.

 

• künstliche Konservierungsstoffe (E-Nummern) - Sie sind teilweise nicht unbedenklich und können Allergien auslösen.

 

• künstliche Farbstoffe (E-Nummern) - Sie sind teilweise nicht unbedenklich und können Allergien auslösen.

 

• künstliche Appetitanreger und Lockstoffe (E-Nummern) - Sie sind teilweise nicht unbedenklich und können Allergien auslösen.

 

• „Melasse“ - Das ist eine andere Bezeichnung für Zucker und damit schädlich für Zahngesundheit und Verdauung.

 

• „Öle und Fette“ ohne Spezifizierung - Hier verbergen sich meist minderwertige Öle wie z.B. altes Fritierfett, die vom Hund kaum verwertet werden können.

 

• nur Nennung von übergeordneten Zutatengruppen auf dem Etikett - Das ist gesetzlich erlaubt, die mangelnde Transparenz ist aber nicht kundenfreundlich und legt nah, dass minderwertige Zutaten verschleiert werden.

Weitere Artikel zum Thema: