Kleine Kräuterkunde für Hunde - Checkliste

Diese Kräuter haben bestimmte Auswirkungen auf unsere Hunde:

 

Basilikum - Basilikum wird eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt, sollte aber nicht bei trächtigen Hündinnen gegeben werden.


Bohnenkraut - Bohnenkraut soll appetitfördernd wirken, den Magen stärken und die   Magensäureproduktion anregen.


Borretsch - Borretsch kann verdauungsfördernd, schmerzlindernd, harntreibend, und juckreizlindernd     wirken und einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel haben.


Brombeerblätter - Brombeerblätter sollen sehr wirksam gegen Magen-Darm-Störungen und Durchfall sein und den gesamten Organismus anregen.

 

Dill - Dill ist sehr wohlschmeckend und soll verdauungsfördernd und appetitanregend wirken.

Estragon - Estragon wird eine verdauungsfördernde und krampflösende Wirkung nachgesagt.


Hagebutte - Hagebutte hat einen sehr hohen Gehalt an Vitamin C. Dieses kann der Hund zwar selbst     produzieren, jedoch ist es durchaus sinnvoll, es in Kuren zur Immununterstützung zu     reichen.


Kamille - Kamille soll schmerzlindernd, entzündungshemmend und auch beruhigend wirken.


Kümmel - Kümmel ist ein altbewährtes Heilkraut gegen Blähungen, Koliken und andere Magen-Darm- Störungen.


Majoran - Majoran soll gut bei Husten, Blähungen und Koliken sein und kann beispielsweise bei einer Kehlkopfentzündung beim Hund eingesetzt werden. Außerdem soll er die Nerven stärken und den Kreislauf anregen.


Minze - Minze kann einen positiven Effekt auf Magen und Darm haben und daher wohltuend bei     Blähungen und Krämpfen sein. Auch bei Mundgeruch beim Hund kann Minze helfen.


Oregano - Oregano soll heilsam auf die Atemwege wirken, schleimlösend und verdauungsfördernd     sein und kann bei einer Bronchitis beim Hund verwendet werden.


Petersilie - Petersilie ist ein altbewährtes Mittel gegen Mundgeruch und außerdem sehr reich an Vitamin  C. Petersilie unterstützt Niere und Blase. Sollte nicht bei trächtigen Hündinnen gereicht     werden.


Rosmarin - Rosmarin soll anregend und aktivierend wirken und wird gerne bei Erschöpfung und Mattigkeit gegeben. Sollte nicht bei Hunden mit Epilepsie gefüttert werden.


Salbei - Salbei ist ein beliebtes Heilkraut bei Erkältungen und Entzündungen. Er soll die     Konzentrationsfähigkeit steigern. Nicht verwendet werden sollte er bei trächtigen     Hündinnen und Hunden mit Epilepsie


Thymian - Thymian ist ein altbewährtes Heilkraut bei Erkältungen und Atemwegsproblemen. Er soll     schleimlösend und fiebersenkend wirken.


Teufelskralle - Teufelskralle ist ein Arzneikraut, das bei Schmerzen oder Erkrankungen im Bewegungsapparat (Arthrose, Gelenkprobleme bei Hunden, HD usw.) helfen kann. Es soll schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken.


Weißdorn - Weißdorn ist eine Arzneipflanze, die bei Kreislauf- und Herzerkrankungen beim Hund eingesetzt werden kann.

Weitere Artikel zum Thema:

Bewertung des Beitrages (3 Bewertungen)