Spannendes Mitmach-Projekt: Wie gut erkennst du die Rassen in Mischlingen?

Wie gut – oder vielleicht schlecht – können wir einschätzen, welche Rassen in einem Mischling stecken? Das versuchen Forscher in den USA aktuell bei einem Wissenschaftsprojekt online herausfinden. Auch du kannst – völlig kostenfrei – teilnehmen!

Um die Forscher zu unterstützen, schaust du dir Fotos und Videos von Mischlingen an und gibst deine Einschätzung ab, welche Rassen „in ihnen stecken“. 

Das MuttMix Project

Mit dem MuttMix Project wollen die Forscher nicht nur erfahren, wie gut wir raten können, welche Rassen zu den Vorfahren eines Mischlings gehören. Sie wollen auch herausfinden, wie Menschen verschiedene Hunderassen und Mischlinge wahrnehmen und wie das möglicherweise unser Leben mit Hunden beeinflusst.

Wahrnehmung beeinflusst Erwartung

Denn bei manchen Rassen gehen wir automatisch davon aus, dass die ihnen zugehörigen Hunde bestimmte Eigenschaften haben – zum Beispiel, dass sie besonders entspannt sind oder besonders viel Bewegung brauchen. Geknüpft an unsere Wahrnehmung äußerer Merkmale entstehen also Erwartungen darüber, wie sich Hunde verhalten. Und das kann auch unser Verhalten gegenüber den Hunden beeinflussen. Die Wissenschaftler interessiert, welche Bedeutung das für Mischlinge hat. 

Screenshot: iaabcprojects.org/about

Durch einen DNA-Test lässt sich erkennen, welche Rassen zu den Vorfahren eines Mischlings gehören. Allerdings kann nur auf die Rassen getestet werden, für die auch Referenzmaterial vorliegt.

 

Wer führt das Projekt durch?

Durchgeführt wird das MuttMix Project von drei Partnern: dem Broad Institute der US-amerikanischen Universitäten Harvard und MIT, der Universität von Massachusetts und der Non-Profit-Organisation International Association of Animal Behavior Consultants (IAABC, Internationale Vereinigung von Tierverhaltensberatern).

So nimmst du an der Umfrage teil

Auf www.MuttMix.org kannst du selbst aktiv werden. Nach einer kurzen Anmeldung wirst du Fotos und Videos von rund 30 Hunden sehen. Teilweise sind zusätzlich körperliche Merkmale angegeben. Dann wählst du aus einer Liste die drei Rassen aus, die deiner Meinung nach die größten Anteile im Erbgut des jeweiligen Hundes spielen. Du solltest Englisch verstehen können, um bei der Umfrage mitzumachen.

 

Erfahre ich die Ergebnisse?

Ob du richtig liegst, findest du nach Ende der Umfrage am 16. Juni 2018 heraus. Dann bekommt jeder Teilnehmer eine E-Mail, in der er nachlesen kann, welche Rassen im Erbgut der Hunde tatsächlich die größten Anteile ausmachen. Dann erfährst du auch, wie erfolgreich du im Vergleich zu den anderen Teilnehmern warst.

Das Stadthunde.com-Team hat schon am MuttMix Project teilgenommen. Wir können euch sagen, es ist ganz schön knifflig! Wir sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse und werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Teile den Artikel mit deinen Freunden!

Klicke einfach auf "Gefällt mir" und teile den Artikel auf Facebook.

Bewertung des Beitrages (0 Bewertungen)