Behördliches - Hunde in Hannover

Anmeldung:

Ihr Hund muss innerhalb einer Woche nach der Aufnahme in den Haushalt angemeldet werden.
Neugeborene Hunde müssen innerhalb von einer Woche, nachdem der Hund drei Monate alt geworden ist angemeldet werden.
Nehmen Sie einen Hund länger als zwei Monate in Pflege oder Verwahrung, so muss die Anmeldung innerhalb einer Woche nach dem Tag erfolgen, an dem der Zeitraum von zwei Monaten überschritten ist.
Bei Zuzug in das Stadtgebiet Hannover ist die Anmeldung innerhalb der ersten Woche des auf den Zuzug folgenden Monats vorzunehmen.

Die Anmeldung kann ausschließlich schriftlich bei der Landeshauptstadt Hannover und den Bürgerämtern vorgenommen werden.

Wichtig zu beachten ist, dass bei der Anschaffung eines Hundes bei der Anmeldung der Name und die Anschrift der vorherigen Hundehalterin/des vorherigen Hundehalters sowie Alter und Anschaffungsdatum des Hundes angegeben werden müssen.
Bei zugewachsenen Hunden ist das Geburtsdatum mitzuteilen.
Bei der Anmeldung ist außerdem immer die Rasse bzw. der Typ des Hundes anzugeben.

Nach der Anmeldung eines Hundes wird eine Hundesteuermarke ausgegeben, die bei der Abmeldung des Hundes wieder zurückgegeben werden muss. Diese Marke muss der Hund außerhalb der Wohnung oder des umfriedeten Grundbesitzes deutlich sichtbar tragen.

Abmeldung:

Hunde müssen in folgenden Fällen abgemeldet werden:

- bei Umzug der Hundehalterin/ des Hundehalters an einen anderen Ort
- bei Tod des Hundes
- bei Weitergabe des Hundes.

Hundesteuer:

Im Stadtgebiet der Landeshauptstadt Hannover gilt für die Erhebung der Hundesteuer die Hundesteuersatzung vom 01.01.2005.

Die Steuerpflicht entsteht mit dem Beginn des Kalendermonats, in dem ein Hund aufgenommen wird.

Die Hundesteuer beträgt in Hannover für den ersten gehaltenen Hund jährlich 120 €. Für jeden weiteren Hund wird eine Steuer von 240 € erhoben.
Eine Ausnahme bilden so genannte gefährliche Hunde (siehe unten), die mit einem Satz von 600 € jährlich besteuert werden.

Die Steuer wird in vierteljährlichen Teilbeträgen fällig. Jeweils zum 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. eines Jahres.

Eine Steuerbefreiung ist in Ausnahmefällen möglich und wird zum Beispiel für das Halten von Hunden gewährt, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen (Personen mit einem Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen, B, aG oder H) dienen.

Der Antrag auf eine Steuerbefreiung oder –ermäßigung ist schriftlich bei der Landeshauptstadt Hannover zu stellen.

Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Hund veräußert, abgeschafft oder abhanden gekommen ist.

Für alle Fragen rund um die Anmeldung/Abmeldung und Steuer gibt es folgende Kontaktadresse:

Bereich Steuern und Gebühren
Sachgebiet Grundbesitzabg.I und Hundesteuer
Röselerstraße 2   
30159 Hannover

Telefon: (0511) 168 - 4 00 24
Telefax: (0511) 168 - 4 11 80
E-Mail: Hundesteuer(at)Hannover-Stadt.de

Öffnungszeiten:
Montag von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung
Dienstag von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung
Mittwoch von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung
Donnerstag von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung
Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung