"Gefährliche Hunde" in Hamburg

Als gefährliche Hunde gelten in Hamburg folgende Rassen:

 

Pitbull-Terrier, American-Staffordshire Terrier, Staffordhire Bullterrier und neu Bullterrier sowie Mischlinge mit diesen Rassen.

 

Beachten Sie jedoch, dass Freistellungen für Bullterrier und Bullterriermischlinge, die nach der alten Hamburger Hundeverordnung, also vor dem 1.April 2006 erteilt worden sind, weiter gelten.

 

Freistellungen möglich

 

Folgende Rassen gelten ebenfalls als „gefährliche Hunde“, Freistellungen von der Maulkorb- und Anleinpflicht sind jedoch möglich, wenn der Hund einen Wesenstest bestanden hat:

 

Bullmastiff, Dogo Argentino; Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Kangal, Kaukasischer Owtscharka, Mastiff, Mastin Espanol, Mastino Napoletano - und neu dazu: Bullterrier, Rottweiler und entsprechende Mischlinge.